Sandsturm am Erg Chebbi

In Tissirt hätten wir auch noch länger bleiben können. Alle hier sind so freundlich und man kann richtig gut entspannen. Aber wir wollen weiter, denn Josi geht es mittlerweile wieder besser. Allerdings haben wir unsere geplante Route etwas geändert, denn in Mittel- und Nordmarokko soll es in den nächsten Tagen regnen. Klingt komisch, ist aber so, da wir die Auswirkungen später noch im Süden merken. Wir ziehen daher die Wüstenregion des Erg Chebbi vor und fahren etwas später wieder in die Berge. Das Tal mit der Oase begleitet uns noch ein Stückchen, aber dann wird es trockener und wir passieren eine große Ebene. In Erfoud trauen wir uns, mitten im Gewimmel der kleinen Stadt zu parken und ein paar Querstraßen weiter unseren ersten Souk (Markt) zu besuchen. Auf einer Fläche eines halben Fußballfeldes gibt es viele kleine Händler, die alles mögliche verkaufen. Von Plastikstühlen bis zur halben Kuh. Die Mitte des Souks besteht aus engen überdachten Gassen und es stinkt bestialisch. Man möchte hier auch nicht barfuß durch laufen. Es wird alles Essbare verkauft: Frisches Gemüse, Brot, Gewürze… Es werden gerupfte Hühner und gehäutete Ziegen angeboten, bei denen der Kopf noch ganz und mit Fell ist (sonst hätten wir das Tier wahrscheinlich auch nicht erkannt. Wir werden zweimal von einer bettelnden Frau angesprochen, aber sonst war niemand aufdringlich. Nachdem wir uns für zwei Euro mit Brot und frischem Gemüse eingedeckt haben, trinken wir noch einen Tee in dem kleinem Cafe, vor dem wir den LKW geparkt haben. Auch dort erscheint kurz eine Bettlerin und der Inhaber möchte ein kleines Geschenk für seinen Sohn. Er bekommt ein kleines Knautsch-Wohnmobil von Hymer 😉

Unser Weg führt uns durch Rissani, das Tor zur Wüste. Das ist ein Torbogen zu Beginn der Stadt, aber weil so viel los ist und wir dort nicht gut parken können, fahren wir ohne Fotostopp weiter. Die Straße in der Stadt ist wiedermal so schlecht, dass wir uns nur mit 20 voran wagen. Auch die Landstraße dahinter lässt nur 50 zu. Mit einem PKW oder normalen Wohnmobil hätte man sicherlich schneller fahren können, aber da wir direkt über den Vorderrädern sitzen und die Federung wenig auf Komfort ausgelegt ist, müssen wir immer etwas langsamer fahren als alle anderen. Unser Tagesziel ist der Erg Chebbi, ein 40 km langes und 6,5 km breites Dünengebiet. Erg bedeutet Wüste und dementsprechend trocken ist hier alles. Unser Navi soll uns zu einer der ersten Auberges dort führen. Wir verlassen die Teerstraße und fahren auf wellblechartiger Schotterpiste weiter. Ich lasse ca. 1 Bar Luft aus den Reifen, damit es angenehmer wird, als Josi mich warnt: Da vorn kommt ein Moped. Und klar hält der an und möchte sich mit uns unterhalten, naja eigentlich möchte er uns den Campingplatz seines Bruders empfehlen und gibt uns die entsprechende Visitenkarte. Wir danken ihm und folgen aber der Route des Navis. Nach fünf Minuten überholt uns ein Jeep neben der Piste (hier führen immer viele Pisten in die gleiche Richtung) und der Fahrer gibt uns ein Zeichen, dass wir anhalten sollen. Auch er hat eine Visitenkarte eines Campingplatzes dabei und bietet auch Touren an. Vielen Dank, wir kommen morgen gucken… oder auch nicht.

Nach einer gefühlten Ewigkeit im zweiten Gang über verschiedene Pisten sind wir endlich da. Wir sind die einzigen… und merken auch bald warum… Die Location ist einzigartig. Eine schöne Auberge (Herberge) mit Innenhof und Pool. Hinter dem Haus dürfen wir parken, es gibt keine Begrenzung zu den Dünen. Dromedare stehen zehn Meter vor unserem Auto. Fünf Euro kostet die Nacht. Die einzigen sind wir wahrscheinlich, weil der Betreiber des Anwesens eher wirkt, als hätte er keine Lust auf Gäste. Er empfängt uns scheinbar völlig zugedröhnt, kann kaum die Augen öffnen, geschweige denn sich artikulieren. Wir bleiben, fühlen uns aber nicht besonders wohl hier. Hinzu kommt noch, dass unser Beach Explorer uns einen Schrecken einjagt und beim Umparken nicht mehr anspringt. Mit viel Gas geben bekomme ich den Wagen an, muss aber das Pedal ganz durchtreten, um überhaupt mit einer Motordrehzahl von 1000 Umdrehungen fahren zu können. Nach ein paar Metern, als ob plötzlich ein Ventil auf gegangen wäre, kommt wieder die volle Leistung und da ich ja noch Vollgas gebe, macht das Auto einen Satz nach vorn. Seitdem ist alles wieder gut. Ein mulmiges Gefühl war es trotzdem.

k-_DSC8682k-_DSC8729k-_DSC8740k-_DSC8747k-_DSC8746k-_DSC8761k-_DSC8758

Nach Sonnenuntergang bekomme ich noch ein paar super Nachtaufnahmen mit langer Belichtung unter sternenklarem Himmel hin.

k-_DSC8774

Am nächsten Morgen werden wir von einem kleinen Sandsturm geweckt. Das Auto wackelt und als wir die Fenster öffnen, liegt ein sandiger Schleier in der Luft, so ähnlich wie Nebel, nur aus Sand. Ich bin froh, dass wir nicht irgendwo im Niemandsland stehen und uns bei der Sicht zurechtfinden müssen. Der Sturm hört aber schnell wieder auf, das Auto läuft wieder problemlos und wir fahren ohne Frühstück eine halbe Stunde weiter ins nächste Dorf Hassi Labiad. Wir wollen zu dem Platz Ocean des Dunes, der uns in Tissirt empfohlen wurde: Klein aber äußerst freundlich. Wir meistern die schmale Einfahrt ohne die Spiegel einklappen zu müssen. Es ist zwar sehr eng, aber das haben wir ja schon in Hamburg geübt, als wir das Logo von KiteWorldWide haben kleben lassen.

k-_DSC8915

Wir werden erneut herzlich mit Tee begrüßt und es gefällt uns sofort sehr gut. Es ist nochmals wärmer geworden und in der Sonne kaum auszuhalten. Trotzdem wagen wir nachmittags eine Tour in die Dünen, nicht auf vier Rädern, sondern auf acht Dromedarfüßen. Wir bekommen noch einen Turban gegen die Sonne gewickelt und los geht’s. Unglaublich, aber die Kopfbedeckung isoliert total gut! Außerdem kann man gar keinen Unterschied mehr zwischen mir und einem echten Tuareg erkennen 😉 Das letzte Stück einer steilen Düne müssen wir allein bewältigen. Hier warten wir auf den Sonnenuntergang und ich schieße hundert Fotos. Es ist unglaublich still (sofern niemand mit einem Quad vorbeifährt) und sehr beeindruckend. Allerdings auch beeindruckend, wie viele Spuren im Sand zu sehen sind und wie viele Touristen ebenfalls wie wir unterwegs in den Dünen sind.

k-_DSC8822k-_DSC8839k-_DSC8847k-_DSC8852k-_DSC8878k-_DSC8886k-_DSC8892k-_DSC8895k-_DSC8898k-_DSC8896

Als wir zurück kommen, trinken wir mit dem Mitarbeiter hier noch einen Tee. Es sind immer noch 22 Grad draußen, obwohl es schon nach acht Uhr und dunkel ist.

Montag fahren wir weiter nach Süden. Wir wollen sozusagen ans Ende Marokkos fahren, nach Taouz. In Merzuoga kreuzt ein alter Magirus unseren Weg und fährt vor uns her: Ein deutsches Pärchen mit ihrem kleinen Sohn und Hund. Die vier haben das gleiche Ziel wie wir und so beschließen wir, ein paar Kilometer zusammen zu fahren. In Taouz endet die Straße mitten im Dorf. Hier ist ein Militärposten und es geht nicht weiter. Man gibt uns den Tipp, vor dem Dorf rechts abzubiegen und den Posten einfach zu umfahren. Hier führt auch eine deutliche Piste entlang, weil das scheinbar alle hier so handhaben. Wir wollen uns nur das erste Stück dieser Piste ansehen, die Richtung Westen zum Erg Chegaga führt. Die fahrt würde ca. drei Tage offroad dauern und immer etwas nördlich der algerischen Grenze entlang führen. Das ist uns jedoch für unsere erste Offroaderfahrung zu heftig. Wir drehen um und finden in Merzouga tatsächlich jemanden, der uns etwas Bier und Wein verkauft…. in einer Hotelbaustelle in einem kleinen dunklen Raum, in dem ein paar Säcke Zement lagern…. daneben die Getränke in einem Kühlschrank. Eine Dose Bier kostet ca. 2,50 Euro, die Flasche Wein wieder 14 Euro. Wir fahren weiter in ein kleines Wüstengebiet names Erg Sneggi. Hier wohnt fast niemand mehr und wir wollen endlich eine Nacht in der Wüste stehen. Es stürmt jedoch so heftig, dass überall Sand durch die Luft fliegt und man sich kaum draußen aufhalten kann. Am Strand wäre es ein perfekter Tag für den 7er gewesen, aber hier? Nagut, dann fahren wir wieder zurück, auf „unseren“ netten Campingplatz. Auf halber Strecke verdunkelt sich der Himmel. Eine Front kommt auf uns zu. Wir können das zunächst nicht richtig einschätzen und denken, es sei Regen. Dann erinnere ich mich an das Bild eines Sandsturms, welches ich neulich im Internet gesehen habe und wir realisieren, dass es genau das ist und halten an. Die anderen beiden Overlander stehen schon ein paar hundert Meter hinter uns. Man kann kaum mit Worten beschreiben, wie diese Front aussieht. Bestimmt 200 bis 300 Meter hoch, als ob sich etwas über das Land ergießt. Sie kommt schnell näher, der Wind nimmt schnell noch mehr zu. Das sind wohl die Auswirkungen des schlechten Wetters im Norden, denn in Midelt, wo wir vor kurzem noch durchgefahren sind, soll es sogar geschneit haben. Josi fällt gerade noch auf, dass wir sehr schräg parken und wer weiß, ob die seitlichen Böen, den Wagen kippen könnten? Ich kann gerade noch den Bug des Autos in den Wind drehen, als uns der Sturm trifft. Schlagartig wird es dunkelorange, die Farbe des Sandes, und Sturmböen verpassen uns eine Sandstrahlung von vorn. Ich mache den Wagen aus, damit kein Sand durch die Lüftung kommt, oder vom Motor angesaugt wird. Es heult und wackelt, alles ist orange draußen. Es riecht nach Sand. Nach ein paar Minuten dreht der Wind, was zur Folge hat, dass jetzt Sand durch die etwas undichte Beifahrertürdichtung kommt und sich im ganzen Auto, vor allem aber über Josis Kopfstütze und auf Josi verteilt. Vereinzelt kommen Autos mit Warnblinker vorbei, irgendwann auch das andere Pärchen. Wir folgen ganz langsam und mit Warnblinker. Wer weiß, wie lange das hier noch dauert, da fahren wir lieber zum Ocean des Dunes. Man sieht nichts. Wir finden gerade so den Weg durchs Dorf und sind zum zweiten Mal an diesem Tag froh, nicht komplett allein in der Wildnis zu sein. Dort angekommen stellen wir nur das Auto ab und warten drinnen noch ein paar Stunden bei einem Tee, bis es draußen wieder ganz ruhig ist. Als wäre nichts gewesen, kann man den Sternenhimmel sehen. Der Aufbau hinten hat dicht gehalten, nur im Fahrerhaus ist alles voller Sand.

k-_DSC8925k-_DSC8936k-IMG_3955k-_DSC8940k-_DSC8939k-_DSC8941k-_DSC8943k-_DSC8944

Hier noch mal ein Größenvergleich: Das kleine Auto unten rechts sind wir:

k-IMG_3954

Am nächsten morgen machen wir alles mit dem Druckluftschlauch sauber. Durch die Lüftung kommt noch minutenlang Sand. Auch im Luftfilter hat sich ca. eine Tasse Sand angesammelt. Auch den pusten wir einmal frei. Startklar für die nächste Runde: Wir wollen den Erg Chebbi umrunden. 50 km Piste und Sand und auf der Straße wieder zurück. Der Beginn der Strecke ist echt schön. Wir reduzieren den Reifendruck auf 2,9 Bar und können problemlos im dritten Gang mit Untersetzung durch den Sand fahren. Die Route haben wir vorher aufs Navi geladen. Trotzdem müssen wir dann irgendwann den richtigen Weg und die richtigen Spuren suchen. Der erste Teil der Strecke macht richtig Spaß, die Landschaft ist abwechslungsreich. Es wird jedoch immer schwieriger, die richtige Route zu finden. Auf dem Navi sind Pisten verzeichnet, die wir aber nicht mehr finden. Zudem ist es wieder windig geworden und Sand weht umher, was die Orientierung nicht gerade vereinfacht. Spuren anderer Fahrzeuge sind größtenteils zugeweht. Wir queren ein Sandbett mit richtig tiefen Sand. Bloß nicht stehen bleiben. Die Drehzahl geht langsam runter, aber wir schaffen es gerade so, ohne zu schalten. Schalten im tiefen Sand kann man vergessen. Der Wagen steht sofort. Wir sind in einer Senke und müssten diese irgendwie nach links verlassen. Geradeaus ist nur tiefer Sand, rechts und links eine hohe, steile Kante. Zum Glück fahren die beiden anderen vor und schaffen es über die sandige Kante. Ich versuche es im zweiten Gang (mit Untersetzung und gesperrtem Mitteldifferenzial), aber wir fahren uns nach zwei Drittel der Steigung im tiefen Sand fest. Na gut, einmal gerade zurück und mit Vollgas im dritten Gang klappt es. Ganz schön aufregend alles. Auf fester Piste geht es weiter. Am nördlichen Wendepunkt unserer Route kommen wir noch einmal in eine ähnliche Situation. Diesmal nehme ich gleich den dritten Gang. Am Ende der Steigung geht die Drehzahl wieder in den Keller, aber dann haben wir festen Grund unter den Rädern und schaffen die tiefsandige Steigung gerade so. Noch ein paar Dünen umfahren, noch eine halbe Stunde eine steinige Ebene und wir haben es geschafft. Kurz vor Sonnenuntergang erreichen wir die Teerstraße. Ein gutes Gefühl, die Tour geschafft zu haben und zu wissen, was das Auto alles kann und was man sich zutrauen kann. Das Auto könnte noch viel mehr, aber wir fahren ja noch eine Wohnung hinten drauf spazieren, und die soll ja heile bleiben. Für die 94 km haben wir ungefähr 8 Stunden gebraucht. Es ist diesmal auch nur ein Wäscheschrank bei dem Geschaukel aufgegangen 😉

k-IMG_4022k-_DSC8962k-_DSC8967k-_DSC8980

In den paar Tagen haben wir auf jeden Fall schon Erfahrungen und Eindrücke gesammelt, die wir so schnell bestimmt nicht vergessen werden. Unser Auto bekommt dafür ein Kamel-Abzeichen und wir gönnen uns den 14 Euro – Wein. 😉

0 Antworten auf „Sandsturm am Erg Chebbi“

  1. Ihr Lieben! Wenn ich Eure Worte lese, kommt es mir vor, als wäre ich bei Euch und ebenso als wäre meine Tour erst gestern gewesen. Ihr Glücklichen! Habt weiter ganz viel Spaß und bleibt gesund.
    El friedlinho
    Ps. Erstaunlich wie viele Bremer noch fahren, wa? 😉

  2. Eure Fotos gefallen mir. Die Fotos von der Sandwand sind gigantisch.
    Schöne Ostern wünschen wir Euch! Liebe Grüße und weiterhin viel Spaß aus Holtorf!

Kommentar verfassen