Bis ans Meer

Die Straße von Icht nach Guelmim lässt sich schnell und entspannt fahren. Nur die letzten 30 Kilometer sind ziemlich eng und uns kommen viele LKW entgegen. In Guelmim können wir in einem ganz neuen Marjane Supermarkt unsere Vorräte wieder aufstocken. Dann geht’s weiter Richtung Plage Blanche. Auch hier ist sehr wenig Verkehr. Nach einer knappen Stunde verlassen wir die Straße und biegen auf eine Piste ab, die uns nach 9 Kilometern zum Fort Bou Jerif führen soll. Für die 9 Km brauchen wir nochmal eine Stunde, denn es ist wieder sehr holprig und steinig. Bei einigen Steigungen auf der Schotterpiste zweifle ich daran, dass hier ein normales Wohnmobil den Weg zum Fort überhaupt hoch kommt. Aber wir werden eines Besseren belehrt. Am Fort steht ein teilintegriertes Womo. Auch dass diese Auberge (Camp Bou Jerif) so gut in Schuss ist und so modern aussieht, hätte hier in der Einsamkeit niemand vermutet.

k-_DSC9415

Wir halten jedoch nicht an, sondern fahren weiter. Hinter dem nächsten Hügel liegt das eigentliche Fort, die Ruinen des ehemaligen französischen Fort Noun, vor dem landschaftlich schön gelegenen Qued.

k-_DSC9420k-_DSC9426k-_DSC9427

Auch daran fahren wir vorbei, denn wir wollen den Plage Blanche über eine Offroad-Piste erreichen, die hier weiter geht. Bereits nach zwanzig Minuten wird die Piste aber wieder richtig schlecht. Es geht bergauf, der Weg ist stark geneigt und die untere Spur ist zusätzlich vom Regen extrem tief ausgewaschen. Zudem liegen größere Steine umher. Wenn sich der Aufbau bei der Huckelei jetzt aufschaukelt, kippt die Kiste um. Und das war erst der Anfang dieser Piste, die wir noch ein bis zwei Tage fahren müssten. Wir haben keine Lust mehr auf diese Gurkerei und drehen um. Direkt unterhalb der Fort-Ruinen finden wir am Flussbett einen super Stellplatz zwischen den Palmen. Das Auto ist so gut versteckt, dass uns die einzigen beiden Fahrzeuge, die während unseres Aufenthalts dort, noch den Fluss durchqueren, gar nicht bemerken. Am Fluss wimmelt es von Fröschen und kleinen Fischen, sogar eine Schildkröte sehen wir.

k-_DSC9434k-_DSC9429k-_DSC9440

Nach einer ruhigen Nacht fahren wir die 9 Km Piste wieder zurück und nehmen die Straße zum Plage Blanche. Endlich am Meer! Aber zu wenig Wind zum Kiten. Über Nacht sind auch noch Wolken aufgezogen und es ist ziemlich kühl. Wir sind scheinbar die einzigen Menschen am Strand, aber es sieht nicht sehr einladend aus. Man könnte meinen, wir sind in Dänemark :-p.

k-_DSC9443

Da für die nächsten zwei Tage Regen angesagt ist, beschließen wir, den Strand auf unserem Rückweg nochmal anzusteuern. Heute fahren wir weiter nach Süden. Kurz hinter Tan-Tan erreichen wir El Ouatia, eine kleine Stadt am Meer. Wir beschließen, eine Nacht zu bleiben, aber auch hier reicht der Wind nicht zum Kiten und das Revier ist nicht besonders reizvoll.

Am nächsten Tag wollen wir nur 30 Kilometer fahren, am Ende werden es über 130. Wir hatten uns eine schöne Flussmündung ausgesucht, mit hohen Sanddünen, Flamingos und einem kostenlosen Stellplatz direkt an der Mündung.

k-_DSC9450k-_DSC9453

Mittlerweile ist das Land jedoch privatisiert und der Wachmann dort hätte uns nur zu Fuß für eine Besichtigung durchgelassen. Also auf zum nächsten Qued. Auch das sieht auf den ersten Blick super aus. Drei Womos stehen dort schon. Wind könnte auch reichen. Sogar Kamele laufen frei herum. Der Haken: Wir stehen auf einem Felsplateau und es gibt keinen Weg runter zur Flussmündung, und deshalb auch keine Möglichkeit, zum Kiten ans Wasser zu kommen. Also wieder weiter, das Meer immer auf der rechten Seite, jedoch nirgends zugänglich, da es hier überall nur Steilküste gibt.

k-_DSC9455k-_DSC9466

Das nächste Ziel ist die Khnifiss-Lagune. Die Sanddünen, welche die Lagune umgeben, sehen wir schon aus zwanzig Kilometern Entfernung. Auch auf der Straße gibt es mittlerweile Sandverwehungen. Man parkt an der Lagune auf einem Plateau und hat einen Ausblick über die ganze Lagune. Es ist wunderschön hier. Und windig. Aber die Lagune gehört zu einem Nationalpark. Obwohl hier Fischer mit Motorbooten Touristen herumfahren und obwohl alles voller Plastikmüll liegt, dürfen wir weder übernachten noch Kiten gehen. Naturschutz muss man in Marokko nicht verstehen.

k-_DSC9476

Zum vierten Mal heute machen wir uns auf den Weg. Wir kommen an einem großen umzäunten Loch im Boden vorbei. Hier hat sich der Atlantik von unten eine Höhle gegraben, die nun von oben besichtigt werden kann. Josi tarnt sich als einer der Pfeiler auf dem Bild 😉

k-_DSC9471

Im nächsten Ort tanken wir zum ersten Mal subventionierten Sahara-Diesel für 49 Cent pro Liter. Es wird sandiger neben der Straße, Kamele laufen wieder frei herum. Kurz von Tarfaya läuft die Straße wieder direkt am Meer entlang, und wir nehmen den ersten schönen Platz, den wir finden.

k-vlcsnap-error895k-vlcsnap-error087k-vlcsnap-error645

Wir haben Meerblick! Niemand ist am Strand, außer jeder Menge Platikmüll. Fuerteventura liegt nur 110 Kilometer westlich von uns. Am nächsten Tag schnappen wir uns die großen Kites und laufen runter zum Strand. Es reicht zwar nur für den 12er, aber immerhin haben wir zum ersten Mal seit sechs Wochen wieder einen Drachen in der Hand und Wasser unter dem Board.

k-WP_20160404_006k-WP_20160404_014k-WP_20160404_024

0 Antworten auf „Bis ans Meer“

  1. Hallo ihr zwei,
    Glückwunsch zur Entscheidung, die Piste vom Fort Bou Jerif zum Plage Blanche abzubrechen. Wir haben sie uns vor 4 Wochen angetan. 35 km in 7 Stunden und die Piste ist ein Albtraum. Sie lohnt sich keinen einzigen Meter (aus unserer Sicht).
    Ansonsten super Blog – bitte weitermachen. Wir fühlen uns quasi zurückversetzt da ihr in großen Teilen die gleiche Strecke wie wir abfahrt.
    lg
    Kathrin & Alex

    1. Hallo zurück! Vielen Dank für das Mitlesen, das Lob und für den Tipp sonst hätten wir die Piste auf dem Rückweg nochmal versucht.
      Schön dass euch der Blog gefällt 😉

  2. Hoi, Josi, gut das der Marco sein neues Spielzeug für den Sand dabei hatte, sonst wird es ja ungemütlich so nach 6 Wochen ohne Kiten 😉

    Ihr wart schon ganz schön fleißig. Hauptsache du machst jetzt nicht mal eben einen Coast2Coast nach Fuerte.

Kommentar verfassen