Portugals berühmte Wellen

Der süd-westlichste Zipfel Portugals mit seinen vielen Buchten gefällt uns wirklich sehr gut. Man kann fast überall über Nacht stehen und braucht eigentlich keinen Stellplatz oder Campingplatz. Entsorgen oder Wasser tanken kann man an vielen Supermärkten, teilweise sogar kostenlos. Also mache ich hier noch einmal den Wassertank voll, denn ich habe herausgefunden, dass unserer Stromkonzept (160 Ah 12 Volt Lithium-Ionen Batterie in Kombination mit Solaranlage, Ladewandler und Wechselrichter) ausreichend ist, um warmes Wasser zum Duschen zu erhitzen und wir keinen Diesel dafür verbrauchen müssen. Etwas spät die Erkenntnis, aber in Marokko hätte ich eh nicht so oft viel Wasser tanken wollen.

Wir fahren weiter nach Norden, immer an der Küste entlang, wobei wir uns noch eine Menge Lagunen ansehen. Leider ist das Kiten dort zwar erlaubt, aber mit vielen Einschränkungen, die es dann wieder unattraktiv machen. Die Locals kiten dort trotzdem, aber wir halten uns diesmal an die Regeln. Wir schauen uns kurz die Strände von Villa Nova des Milfontes, Sines und die Lagoa de Santo André an. Alles sehr einladend, aber kaum Wind.

k-_DSC1782k-_DSC1798

Noch weiter nördlich erstreckt sich eine kilometerlange Halbinsel nach Norden. Diese entpuppt sich als ein großes Luxusresort, auf dem es für Wohnmobile kaum Parkmöglichkeiten gibt. Dafür jede Menge Tiefgaragen für PKW und alles ist extrem sauber und ordentlich. Überall ist der Rasen gemäht und natürlich gibt es Golfplätze. An der Spitze soll es einen Kitespot geben. Wir fahren soweit wir kommen und landen in einer Sackgasse ohne Parkmöglichkeit für uns. Geradeaus auf den Strand dürfen wir wahrscheinlich nicht fahren 😉

k-_DSC1800k-_DSC1801

Da die Fähre nach Setúbal über 32 Euro kosten soll, umfahren wir die Bucht mit dem Naturschutzgebiet, was uns über einhundert Kilometer und etwas mehr Zeit kostet. Unser Tagesziel ist das Kloster am Cabo Epichel, in deren Sichtweite auch ein Leuchtturm auf den Klippen steht. Hier können wir erneut kostenlos parken und übernachten. In der untergehende Sonne schießen wir noch ein paar Bilder von der Umgebung. Hier ist es deutlich kälter als im Süden und wir verziehen uns schnell ins warme Auto.

k-_DSC1811k-_DSC1831k-_DSC1828k-_DSC1823k-_DSC1814k-_DSC1813

Der nächste Tag führt uns zur Lagoa de Albufeira, eine wunderschöne Lagune, in der bei Ebbe viele Sandbänke trocken liegen. Der Wind würde für einen großen Kite reichen, aber kiten darf man eigentlich erst dort, wo die Lagune einem See gleicht. Wir schauen den drei Anfängern etwas zu und fahren weiter.

k-_DSC1849k-_DSC1838

Die nächsten Spots liegen alle direkt an der Küste und haben große Wellen, die bei wenig Wind keinen Spaß machen. Also fahren wir weiter und überqueren den Tejo auf der großen Brücke bei Lissabon.

k-_DSC1855k-_DSC1859k-_DSC1867

Wir haben die Stadt und die Surfstrände von Cascais und Carcavelos letztes Jahr während eines langen Wochenendes bereits erkundet und fahren daher eher zufällig über eine sehr kurvige interessante Bergstraße direkt bis Guincho. Hier ist alles touristisch und die Strände sind gar nicht so groß, wie wir gedacht haben.

k-_DSC1877

Wir haben aber keine Lust mehr, noch weiter zu fahren und bleiben einfach auf dem nächsten Campingplatz, denn hier gibt es Wifi, einen Pool und abends das Fußballspiel Deutschland gegen Polen. Nagut, das Spiel hätte man sich schenken können 😉

Erneut ist ein weltberühmter Wellenreitspot unser Ziel: Die Halbinsel Peniche. Hier scheint jeder ein cooler Surfer zu sein. Die ganze Infrastruktur ist hier auf das Wellenreiten ausgelegt. Es gibt Shops, Schulen und jede Menge Unterkünfte. Der südliche Strand heißt Supertubos. Der Name ist selbstredend. Im Café direkt am Spot gibt es einen Burger, der auch Supertubos heißt und zumindest der Burger hat an diesem Tag den Namen verdient!

k-_DSC1881k-_DSC1882k-_DSC1885

Der nördliche Strand heißt Baleal. Hier gibt es einen großen Parkplatz, auf dem wir parken und übernachten wollen. Wir treffen die Tschechen wieder, die wir in Marokko kennengelernt haben! Zusammen fahren wir in die Stadt zum Pizza essen bei Mr. Pizza. Seltsamer Laden. Wir haben ein Wasser auf der Rechnung reklamiert, weil wir es nicht bekommen haben, es aber bezahlen sollten. Nachdem die Bedienung die Rechnung korrigiert hat, waren es auf einmal vier Euro mehr statt 1,80 weniger… warum weiß niemand.

k-_DSC1895k-_DSC1890

Zurück am Parkplatz sitzen wir noch etwas zusammen im Auto. Der Parkplatz mit den angrenzenden Bars hat sich mittlerweile zu einer lauten Partymeile verwandelt, so dass wir eine unruhige Nacht haben. Am nächsten Morgen klopft dann auch noch die Polizei und ermahnt uns, dass wir hier nicht quer parken dürfen und das Auto ordentlich in die Parklücke stellen sollen. Das war unser einziger Kontakt mit den Ordnungshütern bisher und gegen das Übernachten gab es auch keine Einwände.

k-_DSC2073

Heute ist Wind. Wir fragen an einer Surfschule, wo wir kiten dürfen und buchen auch gleich einen Wellenreitkurs für den Nachmittag. Dann laufen wir mit unseren Kitesachen bis zur letzten Bar, wo schon ein Kiter auf dem Wasser ist. Ein merkwürdiges Gefühl ist es schon, als Kiter durch die ganzen Wellenreiter zu laufen, immer mit dem Gedanken, gleich verprügelt zu werden oder die Leinen durchschnitten zu bekommen. Wir gehen mit 9 und 10 aufs Wasser und haben beide eine super Session. Hier sind mit Abstand auch die größten Wellen, die wir bisher auf unserer Reise erlebt haben.

Um vier beginnt dann dann unser Wellenreitkurs. Wir sind nur zu dritt und unser Lehrer Nunu macht seinen Job gut. Wir stellen jedoch beide fest, dass das nicht unser Sport werden wird. Ständig muss man gegen die Brandung ankämpfen. Strömung zieht einen zur Seite. Alle paar Sekunden bricht die nächste Welle. Total stressig. Dann erwischt man eine und gleitet ein paar Meter. Das macht in Kombination mit dem Kite auf jeden Fall mehr Spaß und ist auch deutlich weniger anstrengend. Wir verstehen den Hype ums Wellenreiten nicht.

Abends verlassen wir das Getummel und fahren zu einem einsamen Strandparkplatz am Praia do Pico. Dazu müssen wir durch das Nobelviertel Praia D´El Rey fahren. Hier stehen richtig edle Villen in den Berghängen, es gibt erneut Golfplätze und ein Marriott Hotel. Wir mit der Schere abgeschnitten endet der Asphalt und ein Feldweg führt zu unserem kleinen Parkplatz an einem menschenleeren Strand.

k-_DSC1912k-_DSC1917k-_DSC1919

Am Morgen peilen wir die nächste Lagune an: die Lagoa do Òbidos. Wir kommen von Süden und haben einen tollen Ausblick auf die freiliegenden Sandbänke. Gegenüber sehen wir die größte Ansammlung von Wohnmobilen, die wir bisher gesehen haben.

k-_DSC1927k-_DSC1923

Leider darf man auch hier im Sommer nicht kiten und so umfahren wir die Lagune um an der Nordseite bei der lokalen Surfschule einzusteigen. Der Wind ist sehr böig, vergleichbar mit einem See. Es gibt kaum andere Kiter, aber ein paar Windsurfer und Katamarane nutzen die Flut und den Wind für sich. Nach einer kurzen Session mit dem 10er und 12er für die Statistik packen wir ein und fahren weiter.

k-_DSC1938k-_DSC1967k-_DSC1951k-_DSC1971k-_DSC1976

Wir kommen an der großen Badebucht bei Sao Martino do Porto vorbei, wo wir über Nacht parken könnten, aber die Straße ist uns zu nah und zu laut. Daher fahren wir weiter und finden einen grandiosen Übernachtungsplatz am südlichen Ende des Strandes bei Nazaré. Die Zufahrt führt über eine extrem steile Schotterpiste bis fast hinunter zum Strand und endet auf einem kleinen Plateau. Ich fahre mit Motorbremse im ersten Gang mit Untersetzung, weil es so steil bergab geht. Hierhin kommt kein normales Wohnmobil, geschweige denn bergauf zurück. Nur ein paar Muschelsucher sind da. Ich parke auf ein paar Steinen, damit der LKW gerade steht und es gibt einen Sonnenuntergangswein mit Blick auf den langen Südstrand von Nazaré. Herrlich.

k-_DSC2005k-_DSC2003k-_DSC1997k-_DSC2006

Nazaré ist unter Wellenreitern mittlerweile weltberühmt. Garrett McNamara hält hier den Weltrekord für die höchste je gesurfte Welle. Im Internet finden sich viele Fotos und Videos davon. Wir besichtigen den Ort und den Leuchtturm, von dem aus diese Bilder entstanden sind, und erfahren, warum genau hier die Wellen so hoch werden.

k-_DSC2030

k-_DSC2033
Willkommen zu den größten Wellen der Welt

hDSC2068

k-_DSC2067k-_DSC2036k-_DSC2039k-_DSC2058k-_DSC2050k-_DSC2046k-_DSC2053

Wenn das Meer so ruhig ist, kann man sich kaum vorstellen, wie eine über zwanzig Meter hohe Welle aussehen soll. Wir müssen wohl im Winter noch einmal herkommen, wenn der Swell groß ist. Generell hat uns das Land so gut gefallen, dass wir hier nicht zum letzten Mal waren.

Nach zwei Wochen bricht heute unser letzter Abend in Portugal an, den wir auf einem Platz kurz vor Aveiros verbringen. Die Sonne verabschiedet uns mit einem Bilderbuchuntergang. Nur eine Düne trennt uns vom Strand. 2700 Kilometer trennen uns von zu Hause.

k-_DSC2088k-_DSC2084

0 Antworten auf „Portugals berühmte Wellen“

Kommentar verfassen