Kreuz und quer durch Dänemarks Norden

Dieses Mal haben wir etwas mehr als eine Woche Zeit, um unser Lieblingsland zu bereisen. Da gleichzeitig Herbstferien in Hamburg und Niedersachsen sind, wollen wir aber weiter in den Norden als sonst, um den anderen Touris zu entgehen, was auch ganz gut klappt.

Zunächst fahren wir zum Limfjord und treffen uns mit Annika und Helge in Ejerslev. Hier kommt der Ostwind gut an und die Kulisse ist auch ziemlich klasse. Rechts und links vom Spot erhebt sich eine kleine Steilküste, die vom Wasser aus sehr beeindruckend aussieht. Am nächsten Tag reicht der Wind nur für das Foilboard. Also habe ich den Fjord für mich allein und mache eine kleine Tour, um die Gegend zu erkunden. Als ich das Auto nicht mehr sehen kann, aber mittlerweile an einer kleinen Insel vorbei gekreuzt bin, erreiche ich die Marina Ejerslev. Wie im Bilderbuch stehen ein paar schnuckelige Hütten in einer kleine Senke umringt von der Steilküste. Dazu noch Sonne. Mega. Ich mache mich auf den Rückweg, denn wir wollen noch 130 Kilometer bis zur Ostküste fahren. Dort ist die nächsten zwei Tage Wind angesagt. Auf dem Stellplatz der Marina Voerså wird unser neuer Grill eingeweiht. Da es schnell dunkel wird, hänge ich die Lichterkette unter die Markise. Ein Däne fährt vorbei und wünscht „Merry Christmas“.


Passend zur Jahreszeit haben wir auch neue Halloween Deko im Supermarkt gefunden.


Am nächsten Tag gehen wir hier aufs Wasser. Eigentlich ein unglaublich großer, stehtiefer Flachwasserspot, aber es ist kaum Wasser da. Wir müssen bis zur Sandbank laufen, bevor wir starten können. Nachmittags fängt es dann noch an zu regnen. Auch den ganzen nächsten Tag regnet es. Das Wasser ist wieder da, aber bei dem Wetter hat keiner Lust, raus zu gehen.


Die restliche Woche ist Westwind angesagt. Wir fahren quer durchs Land an die Westküste, nach Løkken. Als wir endlich einen Übernachtungsplatz gefunden haben, stellen wir mit Schrecken fest, dass unser großes Fenster undicht geworden ist. Das ist jetzt schon das zweite, das der Kabinenhersteller versaut hat. Noch im Dunkeln und im Regen klebe ich das Fenster notdürftig ab. Als der Regen am nächsten Tag eine Pause einlegt, mache ich das nochmal etwas ordentlicher. Das muss halten, bis wir wieder zu Hause sind.


Jetzt können wir uns endlich dem Strand widmen. Fast überall hier in der Jammerbucht darf man mit dem Auto auf dem Strand fahren. Und zwar von Ort zu Ort. Da wir einen Downwinder mit dem Kite machen wollen, fahren wir die 15 Kilometer erstmal ab um zu gucken ob wir überall durchkommen. Das erste Hindernis ist eine kleine Brücke über eine Art Bach. Sie besteht aus zwei Baumstämmen, auf die quer Bohlen gelegt wurden. Ich traue mich zuerst nicht, da ich nicht weiß, ob die Brücke das Gewicht aushält. Dann versuchen wir es einfach. Josi geht voraus, und mich einzuweisen. Die Brücke ist so schmal, dass auf jeder Seite nur ein bis zwei Zentimeter Luft sind. Das hat dann aber gut funktioniert. Der weitere Weg am Strand entlang ist einfach zu befahren. Allerdings muss man öfter mal durch ablaufendes Wasser fahren, welches eine tiefe Furche in den Strand gegraben hat. Ein Absatz ist dann doch ziemlich tief, so dass es beim Hinunterfahren so viel schaukelt, dass unsere Klamotten aus dem hinteren Schrank heraus fallen.


Als wir am nächsten Tag die Strecke erneut fahren, wird uns die Brücke fast zum Verhängnis. Der Regen beziehungsweise die dadurch entstandene Strömung im Bach hat auf der anderen Seite der Brücke einen halben Meter Sand weggespült. Als wir langsam über die Brücke fahren, bleiben die Vorderräder in diesem Loch auf der anderen Seite stecken und die Hinterräder drehen auf der nassen Holzbrücke durch. Ich schalte die Mitteldifferenzialsperre ein. Dadurch wird die Kraft unabhängig voneinander auf beide Achsen übertragen und die Vorderräder können sich so aus dem Loch befreien. Wie immer in solchen Situationen war es so aufregend, dass wir davon leider keine Fotos gemacht haben. Wir fahren am Strand bis nach Blokhus und starten von dort mit den Kites zurück nach Løkken.


Nachdem es nachts wieder geregnet hat, fahren wir am nächsten Morgen zum nördlichsten Punkt unserer Tour, um uns den Leuchtturm Rubjerg Knude anzusehen. Das besondere an diesem Leuchtturm ist, dass er langsam von einer Düne überwandert wird. Ursprünglich stand er zweihundert Meter von der Küste entfernt. Das Meer holt sich hier jedoch immer mehr Land zurück. Viel Zeit bleibt nicht mehr, bis der Turm irgendwann ins Meer stürzen wird.

Nachmittags kiten wir noch einmal die Strecke von Blokhus nach Løkken und machen uns dann auf dem Weg in Richtung Hanstholm. In dem kleinen Ort Ræhr kurz davor gibt es den Thy Mini Camping an einem Angelsee. Eine sehr liebevoll hergerichtete Anlage, in der man gut einen Zwischenstopp einlegen kann. Inklusive kostenlosem W–Lan.  
Bis zur nächsten Bucht bei Vigsø sind es nur sechs Kilometer. Hier sind wir zunächst wieder allein, erst später kommen noch ein paar andere Kiter dazu. Der Wind frischt so stark auf, dass ich unseren kleinsten Kite fliegen muss, was eigentlich nur einmal im Jahr vorkommt. Die angesagte Wellenhöhe von drei Metern passte später auch. Sehr viel Strömung war leider auch drin. Trotzdem ein toller Tag auf dem Wasser.


Wir flüchten vor dem Sturm nach Krik, in der Hoffung, dort windgeschützt auf dem Camping stehen zu können. Der hat aber leider schon geschlossen, wie so viele andere, bei denen wir vorbeigeguckt haben. Also parken wir vor dem Platz, mit der Nase gegen den Wind, damit es nachts nicht so viel schaukelt. Auch Helge und Annika parken später noch um. Trotzdem haben die Windböen so einen Lärm gemacht und am Auto gerüttelt, dass wir kaum geschlafen haben. Am nächsten Tag hört der Regen kurz auf und wir werden mit einer schönen Session auf dem Wasser belohnt. Hinter der Mole ist das Wasser spiegelglatt, so dass man dort super abspringen kann. Langsam füllt sich der Parkplatz und es wird voller auf dem Wasser.


Wir haben genug für heute und fahren zum nächsten Spot etwas weiter nach Süden. Aufgrund des Sturms ist die Fähre nach Thyborøn außer Betrieb, was einen Umweg von über einer Stunde bedeutet. Schließlich finden wir einen windgeschützten Übernachtungsplatz zwischen ein paar Bäumen und Büschen, wo wir die nächste stürmische Nacht verbringen. Windstärke 10 – 12 lässt uns aber erneut nicht ganz entspannt durchschlafen.


Am Secret Spot darf man nur bis Anfang Oktober Kiten, daher weichen wir zum Secret Spot 2 aus. Hier sorgt eine Landzunge ebenfalls für spiegelglattes Wasser. Heute ist sie so schmal dass man sogar drüber springen kann. Der strahlend blaue Himmel sorgt zusätzlich für gute Laune und wir haben erneut eine Megasession ganz allein auf dem Wasser.


Mit diesem tollen Abschluss, verabschieden wir uns aus Dänemarks Norden. Abends treffen wir noch Freunde, mit denen wir am nächsten Tag nach Vejers (Auto–)Strand fahren. Hier hat Josi mit ihrem Lieblingskite, dem 11er GTS4, noch mal richtig Spaß in den Nordseewellen, bevor wir endgültig die Heimreise nach Hamburg antreten.

Hier noch eine Karte dazu, allerdings ohne Anreise/Abreise und Secret Spots 😉

So schøn ist Møn

Wir haben eine Woche Urlaub und wollen wieder nach Dänemark. Aber nicht wie sonst nach Jütland, sondern nach Seeland. Die Fähre fährt von Rostock nach Gedser. Von hier dauert es noch eine knappe Stunde Autofahrt über die durch Brücken verbundenen Inseln Falster und Farø bis Bogø.


Dort steht unser Ferienhaus, denn diesmal ist Josis Familie mit dabei und dafür ist unser Explorer zu klein. Die Insel Bogø ist ebenfalls sehr klein und durch einem Damm mit Møn verbunden. Unser erstes Ziel ist folglich ein Besuch der berühmten Kreidefelsen. Wir parken am Wegesrand und wandern durch das Tal Jydelejet, bis sich vor uns die Küste mit den Kreidefelsen eröffnet.


Kaum habe ich die Drohne gestartet, um ein paar Bilder zu knipsen, ist auch schon der Parkranger da. Er wollte mich eigentlich darüber aufklären, dass ich hier aufgrund seltener Vögel (Brutgebiet von Wanderfalken) nicht fliegen darf. Jedoch war er erst seit kurzem im Amt und wusste nicht, dass das Flugverbot seit zwei Wochen nicht mehr gilt. Ungewohnt, aber auch gut, dass in Dänemark jetzt schon Schilder stehen, die das Fliegen mit Drohnen regulieren.


Oben auf den Klippen gibt es sehr viele Wanderwege, durch den Wald oder unten an der Steilküste entlang. Wir entscheiden uns für einen circa drei Kilometer langen Weg, der uns auch über den Aborrebjerg führt, welcher mit 143 Metern ü.NN der höchste Punkt Møns ist.


Der Wind, der sonst immer zuverlässig während unserer Arbeitszeit weht, hat scheinbar auch ne Woche Urlaub eingelegt. Wenigstens lässt er sich zwei Mal schwach blicken und es reicht für die großen Kites. Zuerst versuchen wir es in Vordingborg mit dem Foil, jedoch ist zu viel Seegras im Wasser. Der Wind reicht zum Glück auch gerade so für den 13er Kite und ein normales Board. Josi gelingen trotzdem wirklich gute Fotos von mir.


Abends kann Josi noch kurz vor Bogø in schönem Flachwasser ihre Bahnen ziehen. Der Spot ist stehtief und bekannt für sein glattes Wasser auf der ablandigen Seite und die dänischen Kiter kommen sogar extra aus dem 100 Kilometer entfernten Kopenhagen hierher. Man kann auf beiden Seiten der Straße kiten und somit jede Windrichtung abdecken.

Am nächsten Tag kommen wir beide nochmal in Gedser bei der Marina aufs Wasser. Ich versuche mit dem Foil bis zur Sandbank hinaus zu fahren, aber das ganze Gebiet ist so flach, dass ich nur bis kurz hinter die Fahrrinne komme, bevor ich mit dem Foil stecken bleibe. Also wieder zurück ins Tiefe. Zumindest ist hier weniger Seegras im Wasser.

Die restliche Woche verbringen wir mit Relaxen in der Spätsommersonne, Lesen, Drohne fliegen und Spazieren Gehen. Auf der kleinen Insel Bogø gibt es sogar eine  Mühle und die alte Fähre „Ida“, die noch komplett aus Holz besteht.

img_0709img_0708img_0710

Am Abreisetag kommt dann tatsächlich noch etwas Wind. So kommen wir beide wenigstens mit den großen Kites noch einmal aufs Wasser. Leider nur mit den normalen Boards und nicht mit dem Foil, denn das Seegras wächst sogar weiter draußen bis unter die Wasseroberfläche, sodass ich mit dem langen Schaft unter dem Board keine Chance habe.

img_0712-1DCIM100MEDIADJI_0384.JPGDCIM100MEDIADJI_0393.JPG

Unser Rückweg führt uns dann von Rødby entlang der Vogelfluglinie nach Puttgarden. Wir sind eine Stunde zu früh beim Check In der Fähre. Obwohl wir eine feste Buchung für 17 Uhr haben, können wir direkt auf die 16 Uhr-Fähre durchfahren. Als wir den Motor abstellen und austeigen, sind die Türen geschlossen und das Schiff hat schon abgelegt. Deja vu: Genauso war es auf der Rückreise von Marokko. Als letztes Auto eine Fähre früher erwischt als geplant. Von Puttgarden brauchen wir noch zwei Stunden bis nach Hause.

Sardiniens Süden

Fast eine Woche sind wir in Is Solinas, denn es ist jetzt jeden Tag Wind für 7-10er Kites. Am Ufer wurde viel Grünzeug angespült, das man beim Kiten super als Slider oder als Wendepunkt nutzen kann. 


In circa zehn Tagen müssen wir schon die Fähre nehmen, daher fahren wir nun weiter. Nach einem kurzen Zwischenstopp in Porto Pino finden wir fünf Kilometer vor Chia einen schönen  Übernachtungsplatz an einer Bucht. Leider sind unsere Wohnmobile zu breit, um bis ans Ende des Weges zu fahren. Helge muss wegen der Schlaglöcher und Sträucher an der Seite sowieso schon sehr vorsichtig fahren und an der einzigen Steigung drehen die Vorderräder durch. Aber er schafft auch die letzten Meter noch bis zum einsamen „Stellplatz“. 


Mit der Drohne gelingen uns hier ein paar schöne Aufnahmen bei Sonnenuntergang und auch am nächsten Morgen.

Manchmal muss man auch die Leiter verlängern 😉 Nach dem Frühstück geht es weiter nach Chia. Vorbei an Flamingos, die es hier so häufig gibt wie bei uns Tauben.


Chia hat wieder mal unglaublich schöne Strände mit karibischen Wasserfarben. Natürlich müssen wir uns auch die mit der Drohne von oben ansehen. 


Es ist noch ziemlich früh und wir beschließen weiter zu fahren, auch wenn es hier so schön ist. Unser nächstes Ziel ist nämlich auch sehr vielversprechend: Villasimius. Aber zunächst müssen wir durch die Inselhauptstadt Cagliari und auch langsam mal tanken. Das ist jedoch umständlicher als gedacht, denn man muss erst seine Karte in einen Automaten stecken, und kann dann für maximal hundert Euro tanken. Da 300 Liter in unseren Tank passen, muss ich die Prozedur also drei Mal wiederholen, bis der Tank voll ist. Und merkwürdige Verkehrsschilder gibt es hier auch:

Als wir in Villasimius ankommen, regnet es kurz. Das erste Mal im gesamten Urlaub bisher.


Der dazugehörige Strand am Capo Carbonara ist aber wieder ein Highlight. Wir parken zwischen den Bäumen direkt am Spot und bleiben zwei Tage. Der Wind ist sehr böig, aber die Wasserfarben entschädigen das. Schöner kann es in der Karibik auch nicht sein. Obwohl es tief ist, kann man überall den sandigen Grund sehen. Nach 2 Stunden hat sich auch eine schöne kleine Welle aufgebaut. Wir nutzen den Tag und gehen kiten. 


Auch hier gibt es einen Torre zu dem man in zwanzig Minuten wandern kann. Wir genießen dort den Sonnenuntergang bei einem Sundowner-Bier. 


Am nächsten Morgen fotografieren wir die ganze Bucht bei schönem Licht noch einmal von oben.

Sardiniens Westküste

Ich hatte ja schon angedeutet, dass wir jetzt mehr Fotos von oben knipsen, da wir uns eine Drohne zugelegt haben. Doch zunächst sah es gar nicht so rosig aus, da DJI eineinhalb Monate gebraucht hat, um den GPS-Fehler zu reparieren. Beziehungsweise hat es so lange gedauert und statt einer reparierten, haben wir eine komplett neue Drohne bekommen. Am letzten Tag vor der Abfahrt und nur, weil ich zufällig zu Hause war. Aber jetzt ist alles gut. Wir fotografieren kaum noch mit der Kamera, dafür gibt’s Fotos aus der Vogelperspektive.

Unser Weg nach Sardinien führt uns zunächst über die gleiche Route wie letztes Jahr auf dem Weg nach Süden: Am ersten Tag bis kurz vor Freiburg, am zweiten Tag durch die Schweiz bis Norditalien. Da wir bis zur Fähre in Livorno noch einen Tag Zeit haben, wollen wir uns noch Pisa ansehen. Das scheitert jedoch an der alten Stadtmauer, unter der wir nicht hindurch passen. Als die Straßen immer enger werden und wir keinen anderen Weg zu dem Stellplatz in der Stadt finden, haben wir die Nase voll und fahren ans Meer. Den schiefen Turm haben wir zumindest aus der Ferne gesehen.

Nach einer ruhigen Nacht auf der Fähre erreichen wir pünktlich um sieben den Hafen von Olbia auf Sardinien. Es ist Westwind angesagt und wir fahren zunächst drei Stunden über enge Straßen und Serpentinen nach Nordosten um in San Pietro auf der Lagune zu Kiten. Leider gibt’s davon keine Fotos, da wir beide erstmal aufs Wasser wollen. Und das Wasser hat wirklich karibische Farben. Nach dieser guten Session fahren wir weiter zu unserem ersten Übernachtungsplatz am Strand von Stintino. Hier ist es noch einmal schöner. Der Strand besteht aus schneeweißen Steinchen. Unglaublich schön.


Hier bleiben wir ein paar Tage, dann fahren wir die Westküste runter. Wir finden noch einen einsamen Stellplatz, der nur offroad erreichbar ist. Da Josi aber noch arbeitet und dazu Handy- bzw. Internet benötigt, wir aber keinen Empfang haben, suchen wir uns einen anderen Platz.

Über einen schöne, kurvenreiche Panoramastraße fahren wir weiter und landen eher zufällig in Mari Ermi. Der Platz ist unter Surfern bekannt, aber nicht als Stellplatz beschrieben. Trotzdem stehen hier schon Wohnmobile. Wir stellen uns dazu und bleiben auch hier ein paar Tage. Auch dieser Strand ist bisher einer unserer Favoriten. Jeden Nachmittag setzt eine Thermik ein, die gerade so fürs Hydrofoilen mit dem Kite reicht. Überhaupt kann man hier sehr gut foilen und es gibt hier auch viel mehr Foiler als bei uns. Heute bin ich allerdings allein auf dem Wasser und es ist mega schön. Hier stoßen unsere Freunde Annika und Helge zu uns, die ab jetzt die nächsten Urlaubswochen mit uns verbringen.

Am nächsten Tag geht es weiter nach Süden. Nach den Dünen südlich von Pistis fahren wir zu Marina di Arbus. Kurz hinter dem Ort endet die Teerstraße. Über Schotter geht es weiter, jedoch wird es plötzlich sehr steil, Auswaschungen queren den Weg, die erste Flussdurchfahrt ist einfach. Steil und holperig geht es wieder bergauf. Im ersten oder zweiten Gang schleichen wir durch das Gelände. Helge und Annika immer noch hinter uns. Respekt! Wir hätten es nie für möglich gehalten, dass ihr neues Wohnmobil diese schlechte Strecke schafft. Zwar auch langsam, ab und zu den Grip verloren, aber sie haben es geschafft. Noch eine Flussdurchfahrt mit größeren Steinen, aber dann relativ einfache Piste.


Belohnt werden wir mit Piscinas: einer grandiosen Dünenlandschaft neben einem verlassen wirkendem Hotel. Hier bleiben wir zwei Nächte. Auch ein paar andere Offroader und kleine Wohnmobile finden den Weg hierher.


Auf  unserem Weg nach Süden müssen wir durch eine alte Minenstadt und schließlich durch den Ort Ingurtosu. Hier führt die Straße mitten durch ein Haus. Unsere Vermutung, dass unser Truck dort nicht hindurch passt, hat sich bestätigt.

Für Annika und Helge kein Problem, aber wir sind breiter und höher und müssen umdrehen. Für uns bedeutet das einen Umweg von drei Stunden. Den ganzen Weg zurück, und durch die Berge im Landesinneren nach Süden. Am Abend treffen wir uns in Porto Botte wieder, einem bekannten Surfspot. Noch ein paar Kilometer weiter ist der Strand von Is Solinas, ebenfalls ein guter Kitespot, an dem auch eine Wohnmobilentsorgung liegt. Hier gehen wir in den nächsten Tagen kiten, denn es ist Nordwestwind angesagt, der hier noch verstärkt wird, weil der Wind sich durch zwei Inseln zwängen muss. Am ersten Tag reicht der Wind wieder nur fürs Foilboard, aber dann geht sogar der 7er Kite. In Is Solinas befindet sich auch eine nagelneue Unterkunft unseres Sponsors KiteWorldWide, wo wir in den kommenden Tagen unser Lager aufschlagen. Vor allem Patrizias (die gute Seele des Hauses) Kaffee ist super lecker und es gibt jeden Morgen selbst gebackenen Kuchen.

Am Strand haben wir noch einen Kiter aus Venedig kennengelernt, der einen Unimog fährt, und damit auf der Ostroute schon bis Südafrika gefahren ist.  Er war auch schon auf Island und an vielen anderen Orten mit dem Wagen.


Bisher können wir sagen, dass die Italiener, die wir bisher kennengelernt haben, sehr freundlich und hilfsbereit sind. Wir wurden mehrfach zu Pasta eingeladen, man hat uns kostenlos ein Haus für den Urlaub hier angeboten, Rosen geschenkt, und war jederzeit trotz Sprachbarrieren sehr bemüht.

Einzig die Ver- und Entsorgung für Wohnmobile ist etwas schwierig. Viele Stellplätze haben keinen Mülleimer und keinen Wasseranschluss. Auch das Abwasser kann man fast nirgends los werden. Kostenpflichtige Stellplätze und Campingplätze haben entweder noch geschlossen oder liegen nicht auf unserer Route und sind weit voneinander entfernt. Daher muss man oft etwas Zeit aufbringen, um eine Möglichkeit für die Entsorgung zu finden. Auch eine zweite Kassette für die Toilette ist in der Vorsaison sinnvoll.

Nun stehen uns noch die Süd- und Ostküste bevor… Aber zunächst gehen wir heute wieder kiten, denn es soll noch ein paar Tage windig bleiben 😊!

Wochenend-Nomaden 

Es ist mal wieder Zeit, den Blog etwas zu füttern und ein paar Zeilen zu schreiben. Wir sind zwar nicht mehr großartig verreist, aber seit wir Ende Juni von unserer dreieinhalb-monatigen Reise durch Marokko und Südeuropa zurückgekehrt sind, haben wir mit dem Beach Explorer regelmäßig Wochenendausflüge an die Küste unternommen. Wir waren mit der Stranddeko-Truppe in Holland, mit Freunden in Dänemark, Cuxhaven, St. Peter-Ording, auf Fehmarn, am Darß und an anderen Stränden der Ostsee. Und da das AMR-Outdoortreffen bei uns in der Nähe stattfand, haben wir uns auch einen Tag lang noch viele andere schöne Offroader angesehen. Seit unserer Reise haben wir aber die große Kamera nicht mehr angefasst, so dass es nur ein paar Impressionen von der Handykamera gibt.

Mit Freunden im dänischen Sand


In St. Peter-Ording
Im Hamburger Hafen mit der Queen
Die Kugelbake in Cuxhaven

Stranddeko-Treffen am Ijsselmeer in Holland

 

Im Oktober waren wir bei der Kinopremiere von „Chapter One“ in Hamburg, die von KiteWorldWide präsentiert wurde. Wir durften exklusiv vor dem Kino parken und standen für Fragen rund um das Auto oder der Reise zur Verfügung.

Für alle Technikfreunde gibts hier noch ein paar Updates: Erstmal haben wir unser Sonnensegel entsorgt. Der Keder war zu dünn für die Schiene, man muss immer das Tuch, Stangen, Seile und Heringe irgendwo verstauen und vor allem war das Aufbauen schon zu zweit eine Herausforderung. Faltenfrei ging das nie und eine leichte Brise hat gericht, um das Ding zum Flattern zu bringen. Jetzt haben wir eine relativ leichte Markise von Fiamma, die schnell auf- und abgerollt werden kann und die vor allem bei Regen schon ihre Qualitäten unter Beweis gestellt hat. Die Markise sieht niedrig aus, ist aber in 2,20 Metern Höhe.

image4

Um den Wagen für die norddeutsche, dunkle und feuchte Jahreszeit noch etwas aufzurüsten, haben wir zunächst die Batteriekapazität von 160 auf 320 Ah Lithium-Ionen verdoppelt. Letzten Winter war es immer etwas knapp, wenn Kühlschrank und Heizung Strom ziehen, keine Sonne scheint und die Lichtmaschine auch keinen Strom liefert, weil wir länger als eine Nacht und einen Tag irgendwo gestanden haben. img_7124

Und weil mehr Batterie auch mehr Ladung benötigt, haben wir zu den vier vorhandenen Solarmodulen noch zwei hinzugefügt und nun 600 WP Solar auf dem Dach. Bis jetzt läuft die neue Kombination super, aber es ist ja auch erst November und der kürzeste Tag war noch nicht…image5

An der restlichen Technik ist alles gleich geblieben. Direkt nach unserer Rückkehr wurde ein  Ölwechsel vorgenommen und der völlig vergammelte Trittschalter für die Motorbremse erneuert. Das war ja das einzige Teil, was uns in Marokko kurz Sorgen bereitet hat. Die Bremse hinten links wurde repariert, dort waren zwei Federn gebrochen, was ich nur bemerkt habe, weil der Reifen und die Felge im vergleich zu den drei anderen sehr viel heißer waren. Zu guter Letzt gab es noch einen sehr umfangreichen Korrosionsschutz von Timemax, der den Wagen für die nächsten Jahre gegen Rost schützen soll.

Wenn ich das so lese, war das ja doch schon wieder einiges… und ein paar Punkte auf der Liste fehlen noch 😉

Josi hat mittlerweile ihr Studium abgeschlossen und ist in die Arbeitswelt eingetaucht. Da es mir hier zu kalt wird, werde ich den LKW kurz einmotten und im November zum Kiten nach Brasilien fliegen. Wir wünschen Euch daher viel Spaß im Herbst und eine schöne Vorweihnachtszeit!

 

Wieder zu Hause – in Dänemark

Der Hof bei Marcos Eltern eignet sich super als Wohnmobil-Servicestation. Unser Beach Explorer wird zwei Tage lang von innen und außen gereinigt und bekommt die erste Unterbodenwäsche seit langem. Hinterher sieht der Hof aus wie das Tor zur Sahara, aber zum Glück regnet es ja bald wieder 😉

k-IMG_7006

Wir bekommen spontan noch einen Termin beim Reifenhändler und lassen für kleines Geld die Räder einmal von vorn nach hinten tauschen, denn vorn ist mittlerweile viel mehr Profil abgefahren als hinten.

Es ist noch mitten in der Woche, aber unsere Wohnung vermissen wir so gar nicht. Da Marco erst Montag wieder arbeiten muss, fahren wir … naja nicht nach Hause in unsere Wohnung, sondern direkt durch bis nach Dänemark. Wir sind wieder zu Hause – in unserem Dänemark, auf Römö.

k-vlcsnap-error347k-_DSC2210

Hier treffen wir unsere Freunde Helge und Annika wieder, die sich während unserer Abwesenheit um unsere Wohnung gekümmert haben. Dafür an dieser Stelle nochmal ein dickes Dankeschön! Wir gehen bei super Bedingungen aufs Wasser und im Vergleich zu Portugal sehen das Meer und die Wellen hier echt niedlich aus.

k-_DSC2249k-_DSC2261k-_DSC2272k-vlcsnap-error350k-vlcsnap-error650

Abends machen wir uns auf dem besten Stellplatz der Insel breit, grillen mal wieder und gucken in einem nagelneuen Aufenthaltsraum noch das Fußballspiel Deutschland – Italien.

k-_DSC2214

Mit diesem Wochenende in Dänemark endet unsere knapp vier Monate lange Reise. Nach 15000 Kilometern, in denen wir durch 9 Länder gefahren sind, kommen wir Sonntag Abend wieder zu Hause in Hamburg an. Merkwürdig, wieder in der Wohnung zu sein. Auf dem Bett liegt noch die Winterdecke, der Geruch der Wohnung ist ungewohnt. Auf dem Balkon wachsen mittlerweile Blumen aus den Bodenfliesen heraus.

k-IMG_7010

Liebe Mitleser und Follower, dies war vorerst unser letzter Blog, denn unsere Reise ist nun erstmal zu Ende. Vielen Dank an euch, dass ihr euch die Zeit genommen habt, uns in den letzten Monaten zu begleiten. Wir haben viele positive Rückmeldungen zum Blog erhalten und hoffen deshalb, dass es euch gefallen hat. Der Blog hat uns geholfen, das Erlebte nochmals in Erinnerung zu rufen und nicht sofort unter den ständig neuen Erlebnissen zu vergraben.

Bedanken wollen wir uns vor allem bei KiteWorldWide und deren Partnern, die wir unterwegs kennengelernt haben. Ohne die Unterstützung an den Surfspots in Dakhla, Essaouira und Tarifa wäre die Reise nur halb so schön gewesen.

Die nächste Reise mit dem Beach Explorer werden wir natürlich für euch (und uns) wieder bloggen.

Zurück in die Zukunft

Gestern Abend kamen plötzlich ungewöhnliche Geräusche vom Dach. Als ich nachsehe, sind jede Menge Maikäfer unterwegs, von denen einige auf dem Dach gelandet sind. Allerdings sind die so ungeschickt, dass keiner ordentlich landen kann und einige nun auf dem Rücken auf dem feuchten Dach liegen und herumzappeln.

Der letzte Morgen in Portugal startet sehr nebelig. Das hatten wir öfter hier an der Küste und wissen, dass die Sonne bald durchkommen wird. Wir schaffen es heute, relativ früh (kurz nach zehn Uhr morgens) loszufahren. Gleichzeitig ist der Nebel verschwunden und es wird richtig warm. Wir sind auf der sehr guten Autobahn auf dem Weg zur spanischen Grenze. Es sind ungefähr zweihundert Kilometer durch eine schön grüne, bergige Landschaft. Die Straße schlängelt sich hoch und runter bis auf eine Höhe von 900 Metern, wobei es nie mehr als 6% Steigung oder Gefälle gibt. Wir sind also mit 50 – 105 Kmh unterwegs und es ist sehr wenig Verkehr. Die Landschaft erinnert an den Harz oder das Alpenvorland.

k-_DSC2094

Schließlich erreichen wir Spanien, was man nur daran merkt, dass die Autobahn kurz aufhört, und man kurz danach auf einer anderen Autobahn weiterfährt. Ach ja, da war noch etwas: Die Zeitumstellung. Hier ist es eine Stunde später als in Portugal.

Wir durchqueren halb Spanien über Salamanca und Burgos in Richtung Südfrankreich. Die Autobahn ist erneut sehr gut, sehr leer und mautfrei. Soweit das Auge reicht erstrecken sich Felder über weite, ebene Flächen und wir fahren den ganzen Tag in einer Höhe von ungefähr 800 Metern über dem Meeresspiegel. Wir wussten gar nicht, dass das Land so hoch liegt. Es gibt auch kaum größere Städte, alles wirkt sehr landwirtschaftlich geprägt. Heute ist gefühlt der heißeste Tag unserer ganzen Reise und wir wundern uns, dass hier überhaupt etwas wächst. Allerdings wird fast überall bewässert. Kurz nach 21 Uhr sehen wir auf einem Display, welches abwechselnd die Zeit und die Temperatur anzeigt, dass es immer noch 34 Grad sind. Wir nähern uns San Sebastian, wollen aber erst morgen die Grenze zu Frankreich überqueren, also übernachten wir nach 800 Kilometern auf einem Stellplatz in Tolosa. Es ist immer noch so warm, dass wir kaum Hunger haben und über Nacht alle Fenster maximal öffnen. Wir schlafen auch zum ersten Mal ohne Decke. Irgendwann nachts wird es dann etwas angenehmer, was aber am nächsten Morgen schon wieder vorbei ist. Wir verlassen unsere Reiseflughöhe durch ein Gebirge, das nun den Alpen ähnelt. Es geht schnell hinunter, ich stehe nur noch auf der Motorbremse. Kurz vor der Grenze tanken wir noch einmal voll. Diesel kostet heute sagenhafte 93,9 Cent pro Liter, bis jetzt der beste Preis in Europa. In Spanien fahren wir noch zwei Stunden auf einer ebenfalls sehr guten, aber teuren Autobahn bis zur Dune du Pyla bei Arcachon.

k-_DSC2103k-_DSC2101

Unsere Freunde Frohmut und Bo sind öfter in Frankreich unterwegs und haben uns den Campingplatz Panorama du Pyla empfohlenen. In der Hitze haben wir keine Lust, auf die Suche nach einem kostenlosen Platz zu gehen, also folgen wir der Empfehlung und wirklich: Man hat von hier eine unglaubliche Aussicht auf die große Düne direkt nebenan und auf das Meer mit seinen vielen Sandbänken. Für das Einparken zwischen den Bäumen ist wieder mal Genauigkeit gefragt.

k-_DSC2146k-_DSC2112k-_DSC2110k-_DSC2120

Im Fahrerhaus sind es mittlerweile 42 Grad Celsius, draußen im Schatten 38. Wir wollen ins Wasser, müssen aber feststellen, dass es bei Windstille in der Hitze nicht möglich ist, den Weg die Düne hinunter und später wieder hinauf zu schaffen, ohne zu verdursten oder einen Hitzeschlag zu bekommen. Also gehen wir zum Pool, wo wir uns den restlichen Tag aufhalten, und immer wieder abkühlen. Nach einem letzten Bilderbuchsonnenuntergang am Atlantik quatschen wir noch mit unseren französischen Nachbarn, bis uns der Platzwart um zwei auf die Nachtruhe aufmerksam macht 😉

k-_DSC2129

Am nächsten Tag gibt es leichte Thermik und die Gleitschirmflieger nutzen den Aufwind an der Düne. Ich schreibe auf die Merkliste: Googlen wo man sowas bei uns machen kann und einen Kurs machen.

k-_DSC2155k-_DSC2171

Nachmittags machen wir uns auf den Heimweg. Wir starten spät, weil wir in die kühle Nacht hinein fahren wollen. Der Plan geht auf. Die Autobahn ist sehr gut, leer und zum Großteil ohne Maut. Stau gibt es nur am Anfang um Bordeaux herum. Solange es hell ist, ist die Landschaft wieder schön hügelig und sehenswert. In Frankreich gibt es Unmengen von kostenlosen Stellplätzen und so finden wir kurz vor zwei in irgendeinem Dorf mitten im Land einen ruhigen Platz für die Nacht. Hier scheint die Zeit stehengeblieben zu sein. Alles sieht noch aus wie vor 50 Jahren. Nach einem weiteren Fahrtag landen wir schließlich wieder in Deutschland. Wir sind wieder da! Nach knapp vier Monaten ein merkwürdiges Gefühl. Man kann wieder alles lesen und verstehen. In dem kleinen Ort Waldkirch bei Freiburg stellen wir uns erneut auf einen kostenlosen Stellplatz. Wir laufen etwas umher und vertreten uns die Füße. Den Platz und die Umgebung hier können wir sehr empfehlen.

IMG_6981

Bevor wir am nächsten Tag weiterfahren, wandern wir noch zum Kastell, das wir vom Stellplatz aus am Vorabend gesehen haben.

k-_DSC2182IMG_6987IMG_6988IMG_6993IMG_7003

Wir fahren durch Hessen und Niedersachsen, um Marcos Eltern in Nienburg wiederzusehen. Da noch Zeit ist, genehmigen wir uns noch einen Abstecher zum Steinhuder Meer. Es sind 12 Knoten Wind angesagt. Erwartungsgemäß ist der kleine Strand voller Kites und das Wasser voller Menschen, die ihren Drachen in die Luft halten. So habe ich den Spot in Erinnerung. Aber immer wieder schön hier und immer trifft man alte Freunde wieder (Gruß an André).

k-_DSC2209k-_DSC2207

Die Wiedersehensfreude ist groß, als wir abends bei Marcos Eltern auf den Hof fahren.

Portugals berühmte Wellen

Der süd-westlichste Zipfel Portugals mit seinen vielen Buchten gefällt uns wirklich sehr gut. Man kann fast überall über Nacht stehen und braucht eigentlich keinen Stellplatz oder Campingplatz. Entsorgen oder Wasser tanken kann man an vielen Supermärkten, teilweise sogar kostenlos. Also mache ich hier noch einmal den Wassertank voll, denn ich habe herausgefunden, dass unserer Stromkonzept (160 Ah 12 Volt Lithium-Ionen Batterie in Kombination mit Solaranlage, Ladewandler und Wechselrichter) ausreichend ist, um warmes Wasser zum Duschen zu erhitzen und wir keinen Diesel dafür verbrauchen müssen. Etwas spät die Erkenntnis, aber in Marokko hätte ich eh nicht so oft viel Wasser tanken wollen.

Wir fahren weiter nach Norden, immer an der Küste entlang, wobei wir uns noch eine Menge Lagunen ansehen. Leider ist das Kiten dort zwar erlaubt, aber mit vielen Einschränkungen, die es dann wieder unattraktiv machen. Die Locals kiten dort trotzdem, aber wir halten uns diesmal an die Regeln. Wir schauen uns kurz die Strände von Villa Nova des Milfontes, Sines und die Lagoa de Santo André an. Alles sehr einladend, aber kaum Wind.

k-_DSC1782k-_DSC1798

Noch weiter nördlich erstreckt sich eine kilometerlange Halbinsel nach Norden. Diese entpuppt sich als ein großes Luxusresort, auf dem es für Wohnmobile kaum Parkmöglichkeiten gibt. Dafür jede Menge Tiefgaragen für PKW und alles ist extrem sauber und ordentlich. Überall ist der Rasen gemäht und natürlich gibt es Golfplätze. An der Spitze soll es einen Kitespot geben. Wir fahren soweit wir kommen und landen in einer Sackgasse ohne Parkmöglichkeit für uns. Geradeaus auf den Strand dürfen wir wahrscheinlich nicht fahren 😉

k-_DSC1800k-_DSC1801

Da die Fähre nach Setúbal über 32 Euro kosten soll, umfahren wir die Bucht mit dem Naturschutzgebiet, was uns über einhundert Kilometer und etwas mehr Zeit kostet. Unser Tagesziel ist das Kloster am Cabo Epichel, in deren Sichtweite auch ein Leuchtturm auf den Klippen steht. Hier können wir erneut kostenlos parken und übernachten. In der untergehende Sonne schießen wir noch ein paar Bilder von der Umgebung. Hier ist es deutlich kälter als im Süden und wir verziehen uns schnell ins warme Auto.

k-_DSC1811k-_DSC1831k-_DSC1828k-_DSC1823k-_DSC1814k-_DSC1813

Der nächste Tag führt uns zur Lagoa de Albufeira, eine wunderschöne Lagune, in der bei Ebbe viele Sandbänke trocken liegen. Der Wind würde für einen großen Kite reichen, aber kiten darf man eigentlich erst dort, wo die Lagune einem See gleicht. Wir schauen den drei Anfängern etwas zu und fahren weiter.

k-_DSC1849k-_DSC1838

Die nächsten Spots liegen alle direkt an der Küste und haben große Wellen, die bei wenig Wind keinen Spaß machen. Also fahren wir weiter und überqueren den Tejo auf der großen Brücke bei Lissabon.

k-_DSC1855k-_DSC1859k-_DSC1867

Wir haben die Stadt und die Surfstrände von Cascais und Carcavelos letztes Jahr während eines langen Wochenendes bereits erkundet und fahren daher eher zufällig über eine sehr kurvige interessante Bergstraße direkt bis Guincho. Hier ist alles touristisch und die Strände sind gar nicht so groß, wie wir gedacht haben.

k-_DSC1877

Wir haben aber keine Lust mehr, noch weiter zu fahren und bleiben einfach auf dem nächsten Campingplatz, denn hier gibt es Wifi, einen Pool und abends das Fußballspiel Deutschland gegen Polen. Nagut, das Spiel hätte man sich schenken können 😉

Erneut ist ein weltberühmter Wellenreitspot unser Ziel: Die Halbinsel Peniche. Hier scheint jeder ein cooler Surfer zu sein. Die ganze Infrastruktur ist hier auf das Wellenreiten ausgelegt. Es gibt Shops, Schulen und jede Menge Unterkünfte. Der südliche Strand heißt Supertubos. Der Name ist selbstredend. Im Café direkt am Spot gibt es einen Burger, der auch Supertubos heißt und zumindest der Burger hat an diesem Tag den Namen verdient!

k-_DSC1881k-_DSC1882k-_DSC1885

Der nördliche Strand heißt Baleal. Hier gibt es einen großen Parkplatz, auf dem wir parken und übernachten wollen. Wir treffen die Tschechen wieder, die wir in Marokko kennengelernt haben! Zusammen fahren wir in die Stadt zum Pizza essen bei Mr. Pizza. Seltsamer Laden. Wir haben ein Wasser auf der Rechnung reklamiert, weil wir es nicht bekommen haben, es aber bezahlen sollten. Nachdem die Bedienung die Rechnung korrigiert hat, waren es auf einmal vier Euro mehr statt 1,80 weniger… warum weiß niemand.

k-_DSC1895k-_DSC1890

Zurück am Parkplatz sitzen wir noch etwas zusammen im Auto. Der Parkplatz mit den angrenzenden Bars hat sich mittlerweile zu einer lauten Partymeile verwandelt, so dass wir eine unruhige Nacht haben. Am nächsten Morgen klopft dann auch noch die Polizei und ermahnt uns, dass wir hier nicht quer parken dürfen und das Auto ordentlich in die Parklücke stellen sollen. Das war unser einziger Kontakt mit den Ordnungshütern bisher und gegen das Übernachten gab es auch keine Einwände.

k-_DSC2073

Heute ist Wind. Wir fragen an einer Surfschule, wo wir kiten dürfen und buchen auch gleich einen Wellenreitkurs für den Nachmittag. Dann laufen wir mit unseren Kitesachen bis zur letzten Bar, wo schon ein Kiter auf dem Wasser ist. Ein merkwürdiges Gefühl ist es schon, als Kiter durch die ganzen Wellenreiter zu laufen, immer mit dem Gedanken, gleich verprügelt zu werden oder die Leinen durchschnitten zu bekommen. Wir gehen mit 9 und 10 aufs Wasser und haben beide eine super Session. Hier sind mit Abstand auch die größten Wellen, die wir bisher auf unserer Reise erlebt haben.

Um vier beginnt dann dann unser Wellenreitkurs. Wir sind nur zu dritt und unser Lehrer Nunu macht seinen Job gut. Wir stellen jedoch beide fest, dass das nicht unser Sport werden wird. Ständig muss man gegen die Brandung ankämpfen. Strömung zieht einen zur Seite. Alle paar Sekunden bricht die nächste Welle. Total stressig. Dann erwischt man eine und gleitet ein paar Meter. Das macht in Kombination mit dem Kite auf jeden Fall mehr Spaß und ist auch deutlich weniger anstrengend. Wir verstehen den Hype ums Wellenreiten nicht.

Abends verlassen wir das Getummel und fahren zu einem einsamen Strandparkplatz am Praia do Pico. Dazu müssen wir durch das Nobelviertel Praia D´El Rey fahren. Hier stehen richtig edle Villen in den Berghängen, es gibt erneut Golfplätze und ein Marriott Hotel. Wir mit der Schere abgeschnitten endet der Asphalt und ein Feldweg führt zu unserem kleinen Parkplatz an einem menschenleeren Strand.

k-_DSC1912k-_DSC1917k-_DSC1919

Am Morgen peilen wir die nächste Lagune an: die Lagoa do Òbidos. Wir kommen von Süden und haben einen tollen Ausblick auf die freiliegenden Sandbänke. Gegenüber sehen wir die größte Ansammlung von Wohnmobilen, die wir bisher gesehen haben.

k-_DSC1927k-_DSC1923

Leider darf man auch hier im Sommer nicht kiten und so umfahren wir die Lagune um an der Nordseite bei der lokalen Surfschule einzusteigen. Der Wind ist sehr böig, vergleichbar mit einem See. Es gibt kaum andere Kiter, aber ein paar Windsurfer und Katamarane nutzen die Flut und den Wind für sich. Nach einer kurzen Session mit dem 10er und 12er für die Statistik packen wir ein und fahren weiter.

k-_DSC1938k-_DSC1967k-_DSC1951k-_DSC1971k-_DSC1976

Wir kommen an der großen Badebucht bei Sao Martino do Porto vorbei, wo wir über Nacht parken könnten, aber die Straße ist uns zu nah und zu laut. Daher fahren wir weiter und finden einen grandiosen Übernachtungsplatz am südlichen Ende des Strandes bei Nazaré. Die Zufahrt führt über eine extrem steile Schotterpiste bis fast hinunter zum Strand und endet auf einem kleinen Plateau. Ich fahre mit Motorbremse im ersten Gang mit Untersetzung, weil es so steil bergab geht. Hierhin kommt kein normales Wohnmobil, geschweige denn bergauf zurück. Nur ein paar Muschelsucher sind da. Ich parke auf ein paar Steinen, damit der LKW gerade steht und es gibt einen Sonnenuntergangswein mit Blick auf den langen Südstrand von Nazaré. Herrlich.

k-_DSC2005k-_DSC2003k-_DSC1997k-_DSC2006

Nazaré ist unter Wellenreitern mittlerweile weltberühmt. Garrett McNamara hält hier den Weltrekord für die höchste je gesurfte Welle. Im Internet finden sich viele Fotos und Videos davon. Wir besichtigen den Ort und den Leuchtturm, von dem aus diese Bilder entstanden sind, und erfahren, warum genau hier die Wellen so hoch werden.

k-_DSC2030

k-_DSC2033
Willkommen zu den größten Wellen der Welt

hDSC2068

k-_DSC2067k-_DSC2036k-_DSC2039k-_DSC2058k-_DSC2050k-_DSC2046k-_DSC2053

Wenn das Meer so ruhig ist, kann man sich kaum vorstellen, wie eine über zwanzig Meter hohe Welle aussehen soll. Wir müssen wohl im Winter noch einmal herkommen, wenn der Swell groß ist. Generell hat uns das Land so gut gefallen, dass wir hier nicht zum letzten Mal waren.

Nach zwei Wochen bricht heute unser letzter Abend in Portugal an, den wir auf einem Platz kurz vor Aveiros verbringen. Die Sonne verabschiedet uns mit einem Bilderbuchuntergang. Nur eine Düne trennt uns vom Strand. 2700 Kilometer trennen uns von zu Hause.

k-_DSC2088k-_DSC2084

Tarifa

Nach einer relativ kurzen Fahrt mit der Fähre kommen wir in Algeciras, Spanien, Europa an. Die Abfertigung beim Zoll geht so schnell, als würden wir durch einen Drive in fahren. Wir müssen nicht einmal aussteigen und werden nicht durchsucht. Kaum jemand wird durchsucht, erst recht nicht gründlich. Ein Zöllner fragt uns mit einer lauten, krächzenden Stimme: „Caravana?“ – „Siiiiiii“ lautet die Antwort. Erinnert uns an den Film „Die Minions“ und die Frage: Banana?

Schneller als wir es realisieren können, sind wir in Spanien. Irgendwie ein seltsames Gefühl, so als ob alles schon vorbei wäre.

Da morgen kein Wind angesagt ist, fahren wir nicht nach Tarifa, sondern machen noch einen Abstecher nach Norden. Morgen ist ein idealer Tag, um sich Gibraltar anzusehen. Also fahren wir zwanzig Minuten bis La Linea. Dort gibt es einen günstigen Stellplatz am Meer neben einem Fußballstadion und bis Gibraltar muss man nur zwanzig Minuten laufen. Weil es schon 23 Uhr ist, essen wir bei McDonalds. Wie auf einem anderen Planeten…

Am nächsten Morgen machen wir uns zu Fuß auf den Weg nach Gibraltar, das zu England gehört. Natürlich muss man auch hier durch den Zoll und seinen Pass vorzeigen. Mit dem Linienbus fahren wir ins Zentrum und laufen durch die Innenstadt, bis wir an der Seilbahn ankommen, mit der man bis nach oben auf den Felsen fahren kann. Vorher heißt es jedoch anstellen. Wir stehen über eine halbe Stunde in der Warteschlange, obwohl die gar nicht so lang ist, und müssen dann tatsächlich 33,- Euro zahlen, um in zwei Minuten auf den Berg gefahren zu werden. Der Preis ist einfach ungeheuerlich, ein Grund, warum wir zu Fuß wieder herunter laufen, nachdem wir oben ein paar Fotos geschossen und uns die Affen angesehen haben.k-_DSC1020k-_DSC0987k-_DSC0999k-_DSC0994k-_DSC1007k-_DSC0976k-_DSC0978

Nach einem leckeren Baguette als Mittagessen verlassen wir dieses Stückchen England wieder. Der Zöllner löst gerade Kreuzworträtsel, so dass wir diesmal keinen Pass vorzeigen müssen. Zurück am Parkplatz steht ein anderer Offroader aus Köln neben uns, von der Besatzung jedoch keine Spur. Wir finden auch niemanden, bei dem wir den Parkplatz bezahlen können und fahren schließlich einfach so los. Das Ziel ist Tarifa, die südlichste Stadt Europas.

k-IMG_6864k-_DSC1451

Bei Wind- und Kitesurfern seit Jahren bekannt für die guten Surfbedingungen. Hier treffen Mittelmeer und Atlantik aufeinander und man kann Marokko noch am Horizont sehen.

k-_DSC1372k-_DSC1364

Da ich vor zwölf Jahren das letzte Mal hier war, weiß ich noch, wo wir mit dem Truck parken können, denn die Straßen in der Altstadt sind fast so eng wie in einer marokkanischen Medina. Von unserem Parkplatz brauchen wir eine Viertelstunde bis zur Innenstadt. Wir laufen die Hauptstraße entlang, wo sich ein Surfshop neben den anderen reiht.

k-_DSC1378k-_DSC1386k-_DSC1380

Einiges hat sich in den letzten Jahren geändert, aber vieles ist auch gleich geblieben. Also trinken wir erst einmal einen Wein im La Tribu, einer Surferbar, die es schon immer hier gibt. Anschließend einen Cocktail im Taco Way, wo wir mit zwei Gästen von KiteWorldWide verabredet sind. Die Unterkunft, das KiteWorldWide Town House, ist direkt hinter der nächsten Ecke. Die Lage ist einmalig und von der zweistöckigen Dachterrasse kann bis zum Hafen und sogar bis Marokko schauen, auf der andern Seite die Dächer von Tarifa.

k-IMG_6904k-_DSC1041k-_DSC1357

Hier gefällt es uns so gut, dass wir spontan entscheiden, eine Woche einzuziehen. Ursprünglich wollten wir hier nur kurz Hallo sagen, weil wir den Wagen hier nicht parken können, aber die Viertelstunde Fußmarsch nehmen wir gern in Kauf.

In den nächsten drei Tagen weht der Poniente, ein auflandiger Wind, leider nicht sehr stark. Wir gehen zwar auch mit großen Kites aufs Wasser, aber nutzen diesmal die Gelegenheit, an der Whalewatchingtour teilzunehmen. Bei der Schweizer Stiftung Firmm fühlen wir uns gut aufgehoben. Zunächst gibt es einen Vortrag über die Straße von Gibraltar und Hintergrundwissen über die Wale, die man hier sehen kann. Dann starten wir zu einer zweistündigen Tour mit dem Boot und sehen tatsächlich Wale! Zuerst zwei große Finnwale, dann mehrere Gruppen von Pilotwalen und zwei Tümmler (Delfine). Die Pilotwale und Delfine kommen sogar bis ans Boot und schwimmen neben dem Bug mit. Ich konnte mir am Bug den besten Platz sichern und einige gute Bilder machen.

k-_DSC1336

k-_DSC1070k-_DSC1137k-_DSC1133k-_DSC1110k-_DSC1171k-_DSC1200k-_DSC1309k-_DSC1048

Kaum zu glauben, dass da zwischen den ganzen großen Schiffen Wale umher schwimmen und wir ein paar Kilometer weiter, sogar in Sichtweite, kiten gehen. Erneut ein sehr beeindruckendes Erlebnis.

Wenn der Wind von Poniente auf Levante, einen starken ablandigen Wind, wechselt, gibt es meistens einen Tag gar keinen Wind. Beim gemeinsamen Frühstück im KiteWorldWide Town House beschließen wir, zusammen mit den anderen Gästen in die nächste Bucht nach Bolonia zu fahren. Zunächst sind wir neugierig auf die Ruinen der römischen Stadt Baelo Claudia, die man als Europäer dort kostenlos besichtigen kann.

k-_DSC1418k-_DSC1393

Nach einem kulturellen Rundgang unter der spanischen Sonne brauchen wir schnell ein paar kühle Getränke. Die finden wir am Ende der Bucht in der Bar La Cabana, die ich auch noch aus der Vergangenheit kenne.

k-_DSC1421

Die Bucht hat einen traumhaft schönen Strand, die Wasserfarben sind wie in der Karibik und es gibt freilaufende Rinder und Pferde. Wir verbringen den restlichen Tag am Strand und als wir ins Town House zurückkommen, ist der Kühlschrank bereits gefüllt, denn heute Abend gibt es ein Barbecue von KiteWorldWide.

Gabriele, der alles organisiert hat, schmeißt den Grill an und es wird mal wieder richtig lecker. Es gibt Cerveza und Vino und wir sitzen noch lange auf der Dachterrasse und quatschen.

k-_DSC1434k-_DSC1436k-_DSC1437

Am nächsten Morgen ist er endlich da: Levante, der starke, ablandige Wind, der heute leider doch nicht so stark ist, wie sonst. Gabriel bringt uns zu einer Stelle am Strand, wo es nicht so voll und der Wind nicht so böig ist. Weil der Wind ablandig ist, entstehen kaum Wellen und man kann entspannt über das glatte Wasser kiten. Zwei Boote sind im Wasser, die für Sicherheit sorgen, falls es jemand mal nicht zurück an Land schaffen sollte. Josi und ich haben den bisher schönsten Kite-Tag in Tarifa, auch wenn wir nicht immer genug Druck im Kite hatten.

k-DSC_0305k-DSC_0317k-DSC_0320k-DSC_0361k-DSC_0062k-_DSC1035k-DSC_0043k-_DSC1033k-_DSC1029

Fast überall werden wir auf das Auto angesprochen, vor allem am Strand, dort wo die meisten Kiter unterwegs sind. Heute morgen haben ein paar Leute vor dem Truck Selfies gemacht. Die Gruppe kam aus allen Ecken der Welt: Holland, Argentinien und Australien und der Argentinier kannte das Auto sogar aus dem Blog von KiteWorldWide! Alle paar Minuten hält jemand mit seinem Wagen an und macht schnell ein Handyfoto. Bald sind wir berühmt 😉

Zum Steak essen kann ich übrigens das Vaca Loca sehr empfehlen. Steak und Pommes habe ich selten so gut gegessen wie dort. Tapas schmecken im El Feo sehr gut, Pizza im La Tabla oder auch im La Tribu. Abgesehen davon gibt es in Tarifa so viele Restaurants, dass man fast überall gut essen kann.

k-IMG_6922IMG_6924

Auch hier vergeht die Zeit wie im Flug und wir treten die Weiterreise an. Erneut haben wir viele nette Menschen kennengelernt und wären am liebsten noch länger hier geblieben.

Bslamah Maroc

Als wir Marrakesch verlassen, ist die Sicht etwas besser. Zur Linken kann man am Horizont die schneebedeckten Gipfel des Hohen Atlas sehen. Aber zunächst müssen wir uns noch durch den Stadtverkehr drängeln. Anders kann man das nicht bezeichnen. Besonders chaotisch ist das Linksabbiegen. Das geschieht hier nicht wie bei uns, vor dem Gegenverkehr, sondern man fährt erst an den Linksabbiegern der Gegenspur vorbei und muss dann dahinter links abbiegen. Weil aber immer alle dicht auffahren, kann man das gar nicht. Alle blockieren sich gegenseitig und hupen, man wird noch mehrfach rechts überholt und die Einheimischen drängeln sich irgendwie durch.

Der Weg zur Küste geht immer geradeaus auf guter, später sogar vierspuriger Straße. Zunächst gibt es kaum Vegetation, aber je näher man der Küste kommt, desto grüner und hügeliger wird es. Wir haben noch ein paar Tage Zeit, bis wir von KiteWorldWide ein Riad in Essaouira haben, daher fahren wir zuerst in das südlich gelegene Dorf Sidi Kaouki. Am Ortseingang wird man direkt von den Schildern der Surfstationen begrüßt.

k-_DSC0604k-_DSC0602k-_DSC0599k-_DSC0595k-_DSC0714k-IMG_6805

Außer einer Hand voll Restaurants, einem Kiosk, zwei Campingplätzen und einigen Unterkünften hat der Ort nicht viel zu bieten. Abgesehen von Wellen und viel böigem Wind. Wir haben selten so heftige Bedingungen erlebt wie hier in der Nähe des Ortes am Ufer. Weiter draußen und weiter in Lee geht es. Trotzdem bleiben wir vier Nächte und gehen hier mit 7 bis 9qm Kiten. Egal wie groß der Kite, manchmal wird man aus dem Wasser gehoben oder im Sprung einfach fallen gelassen weil der Wind kurz weg ist. Im Süden der Bucht gibt es eine Flussmündung. Dort ist es am angenehmsten.Trotzdem muss man in der ganzen Bucht aufpassen: immer wieder tauchen kurz unter der Wasseroberfläche Fischernetze auf, sogar weiter draußen.

k-_DSC0624k-_DSC0643k-_DSC0653

Wir versuchen, noch eine Bucht weiter südlich als Wasser zu kommen, aber der Weg dorthin wurde gesperrt, um das Wildcampen zu verhindern. Leider können wir sie Sperre auch nicht umgehen, weil die Büsche zu dicht stehen oder es einfach zu viel Geröll gibt. Noch eine Bucht weiter finden wir einen sehr steinigen Weg, den wir zumindest bis zur Hälfte fahren können, bevor auch hier die Bäume zu dicht stehen. Wir lassen das Auto stehen und werden mit einer großen einsamen Bucht belohnt. Hier könnte man auch kiten und vom Felsplateau coole Bilder machen, aber dazu müssten wir das ganze Zeug erstmal hierher schleppen und so gibt es nur ein paar Bilder ohne Kites.

k-_DSC0618

k-_DSC0707
Steinig ist der Weg zum Strand

k-_DSC0703

Während unseres Aufenthalts in Sidi Kaouki, welches zu Recht auch Windy Kaouki genannt wird, erhalte ich von meinem Kumpel Martin eine SMS: Hey ich bin in Sidi Kaouki, bist du zufällig in der Nähe? 😉 Wie klein die Welt schon wieder ist.

Weiter geht es nach Essaouira. Die Stadt hat alles zu bieten, was man sich vorstellen kann. Es gibt hier einen großen Supermarkt von der französischen Kette Carrefour, in dem man alles kaufen kann, was das europäische Herz begehrt. Die Medina ist wirklich schön und man wird nicht so extrem angesprochen. Nur am Strand hat man wenig Ruhe vor den Verkäufern, die einem Kameltouren, Sonnenbrillen oder andere Souvenirs verkaufen möchten.

k-IMG_6835k-IMG_6837k-IMG_6838

Wir sind mit Sara von der Surfstation Explora verabredet.  Erneut werden wir super nett von allen empfangen. Die Station arbeitet mit KiteWorldWide zusammen und ist extrem gut organisiert. Alles hat seinen Platz, alles ist beschriftet und es gibt einen Übersichtsplan, damit jeder weiß, wer wann von wem geschult wird oder welche Aktivität ansteht. Man kann sogar duschen und seine Sachen ausspülen. Auch hier testen wir erstmal den Spot und gehen mit 8 und 9qm kiten. Es ist auch hier böig und auch hier wird es gleichmäßiger, je weiter man sich von den Häusern entfernt. Es läuft eine sehr gleichmäßige Welle in die Bucht, bisher die beste, die wir gesehen haben. Man kann Downwinder in die nächste Bucht oder sogar bis Sidi Kaouki machen.

Nach unserer Session werden wir von Miranda abgeholt, unsere Ansprechpartnerin von KiteWorldWide, die uns in der gesamten Zeit sehr gut betreut. Wir lassen den Truck auf dem bewachten Parkplatz an der Surfstation stehen und laufen mit kleinem Gepäck eine Viertelstunde, bis wir durch eines der Stadttore, das Bab Marrakesch, die Medina erreichen.

k-IMG_6814

k-IMG_6819k-IMG_6818k-IMG_6832k-IMG_6833

Miranda bringt uns zum Riad Zelaka, unserer Unterkunft für die nächsten drei Tage. Das Riad ist wunderschön und man kann von unten bis zum Dach gucken. Unten steht ein großer Tisch in der Mitte, an dem alle Gäste zusammen frühstücken können. Sechs Zimmer verteilen sich auf die beiden Etagen darüber und ganz oben gibt es eine lauschige Dachterrasse, auf der eine Katze wohnt. Jedes Zimmer trägt den Namen eines Kitespots.

k-IMG_6823k-IMG_6825k-_DSC0717

Wir kiten auch hier jeden Tag. Essaouira gefällt uns so gut, dass wir noch eine Nacht auf dem Campingplatz hinten dran hängen. Hier lernen wir noch ein Pärchen aus der Schweiz kennen, die sich ebenfalls morgen mit ihrem VW T4 auf den Rückweg machen wollen.

Als wir nach Norden weiterfahren, sehen wir im grün bewaldeten Hinterland sehr viele extrem schöne Anwesen, mal kleiner, mal größer, und stellen fest, dass uns hier ein Häuschen als Alterswohnsitz sehr gut gefallen könnte. Weiter geht es in Richtung Safi, vorbei an Moulay-Bouzerktoun und weiteren schönen Stränden und Buchten.

k-_DSC0824k-_DSC0828 (2)k-_DSC0831 (2)k-_DSC0833 (2)

Die Strecke bietet fabelhafte Aussichten auf das Meer. In Safi machen wir auf dem heruntergekommenen, städtischen Campingplatz nur Halt zum Übernachten. Kurz darauf treffen zufällig auch die Schweizer ein. Auf dem Platz wohnen einige Pfaue, die uns mit ihrem Gekrähe die halbe Nacht wach halten (aber schön sind sie trotzdem).

k-IMG_6846k-_DSC0841 (2)

Auf dem weiteren Weg schauen wir uns noch ein paar Strände an, die jedoch meist verlassen und heruntergekommen sind.

k-_DSC0853k-_DSC0855

Wir landen schließlich in Oualidia, einem kleinen Fischerdorf mit einer traumhaften Lagune. Die Schweizer sind schon da ;-). Es gibt mitten im Ort einen großen Parkplatz ohne Ver- oder Entsorgung, auf dem man übernachten kann. Hier stehen auch schon fünf andere Mobile.

k-_DSC0862k-_DSC0897

Es kommen Fischer ans Wohnmobil und bieten den Fang des Tages an, oder man lässt sich eine fertige Tajine aus Auto liefern. Wir gehen nachmittags erst einmal Stand Up Paddeln. Die Flut füllt langsam die Lagune. Durch eine Öffnung in den Felsen branden die Atlantikwellen sehr geordnet in die Lagune und verteilen sich in einem sauberen Halbkreis darin.

k-_DSC0886k-_DSC0870k-_DSC0895k-_DSC0893k-_DSC0888

Ich versuche zum ersten Mal, mit dem SUP Wellen zu reiten und es funktioniert! Mega! Aber das Wasser ist doch ganz schön kalt 😉 Man kann hier auch kiten, aber der Wind reicht nicht.

vlcsnap-error674vlcsnap-error832

Zum ersten Mal gibt es abends Mücken, so dass wir uns ins Auto flüchten und die Schweizer davon überzeugen, statt nach Portugal doch noch einmal nach Dakhla hinunter zu fahren, denn sie haben noch einen Monat Zeit. So trennen sich am nächsten Tag unsere Wege. Mittlerweile ist die Landschaft viel grüner geworden. Wir legen auf einer guten Autobahn 400 km zurück, lassen Casablanca und Rabat links liegen und fahren zur nächsten Lagune bei Moulay-Bousselham. Ebenfalls ein Fischerdorf, aber weniger touristisch. Ein Campingplatz liegt unterhalb der Stadt, direkt an der Lagune.

k-_DSC0907

k-_DSC0925k-_DSC0923k-_DSC0948k-_DSC0961 ak-_DSC0955

Die Stadt liegt auf einem kleinen Berg, gegenüber ein Hügel mit Sanddünen, dazwischen schlängelt sich eine Art Flussmündung, durch die je nach Gezeiten das Wasser eine große Lagune im Hinterland füllt oder entleert. Als es von der Strömung passt, sehe ich mir auch diese Flussmündung mit dem SUP an.

k-_DSC0939

Ich paddle gegen die Strömung bis zur Mündung, wo erneut richtig hohe Wellen brechen und lasse mich dann zurücktreiben.

k-_DSC0951

Später ist die Strömung so stark, da hätte ich nicht mehr gegen an paddeln können. Kurz vor dem Campingplatz liegen die ganzen Fischerboote, durch die ich mich hindurch mogle und dann beim Camping wieder aussteige. So viele Fische wie hier habe ich vom Board aus noch nie gesehen. Leider auch eine tote Schildkröte und viel Plastikmüll. Ein Anwohner hat auch einfach seinen Müllsack die Klippen hinunter geworfen. Da war ich etwas sprachlos. Insgesamt ist es hier aber sehr schön und wir würden hier wie auch in Oualidia erneut einen Zwischenstopp einlegen.

k-_DSC0966

Nach zwei Nächten auf diesem Platz, starten wir etwas wehmütig, zur letzten Etappe in diesem Land, sogar auf diesem Kontinent. Erst langsam wird uns bewusst, dass sich unsere Zeit in Marokko dem Ende nähert. Wir fahren die letzten 150 Kilometer nach Tanger, wo es noch einmal sehr aufregend wird. In einem Kreisverkehr mitten in der Stadt hängen sich plötzlich drei Jungendliche hinten an unseren Heckträger. Ich versuche, sie durch starkes Bremsen und Schlangenlinien loszuwerden, aber das funktioniert nicht. Also halten wir an und ich laufe nach hinten und schreie die Jungs an, die sofort flüchten. Sobald ich jedoch im Auto sitze, hängen die drei schon wieder hinten dran. Erst als wir nach einem Kilometer an einem weiteren Kreisverkehr einen Polizisten auf die drei aufmerksam machen, lassen sie sich vertreiben. Dafür springt während der Fahrt direkt der nächste hinten drauf. Als wir bemerken, dass auch an Bussen und anderen großen Fahrzeugen hinten immer Jungs dran hängen, beruhigen wir uns etwas. Als uns ein Busfahrer dann zu verstehen gibt, dass man daran leider nichts ändern kann, warten wir einfach, bis der ungebetene Gast von alleine abspringt. Das scheint hier sowas wie das marokkanische S-Bahn-Surfen zu sein. Wir verlassen die Stadt durch ein sehr teuer erscheinendes Stadtviertel am Meer und fahren eine letzte Bergstraße von der aus wir schon die Straße von Gibraltar und in der Ferne sogar Tarifa sehen können.

k-_DSC0971

Noch ein letztes Mal machen wir günstig den Dieseltank voll und kommen am Hafen von Tanger Med an. Wir werden am Ticketschalter sofort abgefangen und man verkauft uns super schnell  Ticket zum besten Preis, my friend. For you only 170 Euro. Da das der Preis ist, den ich als günstigsten Preis auch im Internet gefunden habe, machen wir das Spiel mit. Zwar will einer der Schlepper noch einmal Geld für seine Hilfe haben, aber wir haben die letzen Dirham bereits ausgegeben und so zieht er sauer davon. Wir kommen sehr schnell durch den Zoll. Das Auto wird einmal gescannt und ein Drogenhund läuft eine Runde um uns herum, sonst aber keine Durchsuchung. Alles geht sehr schnell. Wir haben eigentlich ein Ticket für die Fähre um 21:30 Uhr, aber wir schaffen es als letztes Auto zufällig noch auf die 18:30 Uhr-Fähre und verlassen das Land schneller als gedacht.