Vom Rifgebirge über den Atlas

Von Chefchaouen sind es nur etwas über 230 km bis Fes. Die Fahrt führt uns Montag zunächst wieder durch das südliche Rifgebirge, das heißt über viele Kurven an den Berghängen.

k-_DSC8508

Der Zustand der Straße ist etwas besser, aber das ändert sich im weiteren Verlauf wieder. Meistens fahren wir 40 bis 70, je nach Steigung und Kurven. Wir sehen heute viele Esel, die entweder irgendwelche Lasten oder ihren Besitzer tragen. Darf man beim Esel reiten eigentlich telefonieren? Sieht ungewohnt aus, aber fast alle haben ihr Handy am Ohr. Auch viele alte Mercedes Busse sind unterwegs und wir müssen sehr oft an unseren Freund Friedl denken, der vor einiger Zeit selbst mit so einem Auto hier war. Die Ladung einiger Fahrzeuge ist doppelt so hoch wie das Auto selbst. Es gibt sogar Busse, die auf dem Dach eine Art Zaun rundherum haben und dort Schafe, Esel, Ziegen oder Kühe transportieren. Manchmal sitzen auch Menschen oben drauf oder hängen hinten dran. Je weiter man nach Süden kommt, desto seltener werden große LKW.

Auf dem Weg nach Fes passieren wir über zehn Polizeikontrollen. Immer werden wir durchgewunken. An fast allen Kontrollpunkten liegen Nagelbretter neben der Straße, die mit einem Drahtseil schnell auf die Straße gezogen werden können, falls jemand versuchen würde, einfach durchzufahren. Auf uns wirken die Polizisten immer sehr freundlich, aber wir sind ja auch die lieben Touris. In den Ortschaften darf man meistens 60 fahren, aber da überall Leute auf der Straße sind oder in zweiter Reihe Autos parken, muss man schon mit 30 aufpassen, niemanden zu überfahren. Zum Glück macht der LKW Eindruck und meistens die Straße frei. Gleich am Ortseingang von Fes, wir rollen gerade auf eine Tankstelle mit Waschanlage, bemerkt Marco einen Mopedfahrer, der uns verfolgt und wir ahnen schon, was er von uns will. Wir haben gehofft, die Waschanlage könnte uns retten, denn wir können direkt auf einen freien Platz fahren. Aber der Kollege ist nicht so leicht abzuschütteln. Er kommt einfach zu Fuß in die Halle gelaufen und fragt, was wir in Fes wollen, ob wir einen Camping brauchen, ob wir die Stadt sehen wollen. Wir verneinen und sagen, dass wir nur einkaufen und nicht bleiben wollen. Das war zwar gelogen, aber den Typen sind wir los. Freundlich war er trotzdem. Das Auto wird nun erst Mal von zwei engagierten Mitarbeitern per Hand vom letzten Salz der Alpen befreit und nebenbei kann ich gleich unser Abwasser loswerden.

k-IMG_6579

Weiter geht’s zum Großeinkauf in eine französische Supermarktkette. Sogar Nutella gibt’s hier 😉 und eine Simkarte der Telekom Maroc. Aber Wein bekommen wir nicht. Auf dem Parkplatz werden wir gleich wieder von einem Typen angequatscht, der was von uns will. Und als wir eingeräumt haben und los wollen, steht schon der nächste am Fenster und bettelt. Auch den ignorieren wir. Noch fünf Kilometer durch die Stadt, die Straße ist Baustelle und die Autofahrer auch, dann sind wir beim Diamant Vert angekommen, einem ruhigen Campingplatz südlich von Fes. Hier stehen noch zwei Wohnmobile, ein anderer großer Mercedes Offroader und ein Jeep mit Dachzelt, alle aus Deutschland. Zu dem Jeep gehört ein junges Pärchen, das heute erst in Marokko angekommen ist. Die beiden haben es richtig eilig, da sie nur zwei Wochen Zeit haben. Die Strecke, für die wir drei Tage benötigt haben, haben die zwei an einem Tag geschafft. Respekt, aber wir möchten nicht tauschen. Als es schon dunkel ist, klopft plötzlich jemand an die Tür. Ein Führer vom Campingplatz, der uns morgen gern die Stadt zeigen will. Da wir beide noch nicht so entspannt sind, was die vielen (für unsere Verhältnisse) aufdringlichen Menschen angeht, aber auch, weil Josi gerade nicht so gut zu Fuß unterwegs ist, lehnen wir sein Angebot ab. Eigentlich wollten wir uns Fes schon ansehen und vielleicht auch mit einem Führer. An diesem Punkt der Reise entscheiden wir uns aber dagegen.

Am nächsten Tag geht es weiter über Sefrou und Boulmane nach Midelt. Vorher tanken wir zum ersten Mal seit Deutschland für umgerechnet 70 Cent und machen auch die beiden Ersatzkanister voll. Bis Boulmane kann man gut 70 fahren, die Straße ist nagelneu, aber dann wird es richtig schlimm. Die Oberfläche ist so wellig, dass man meinen könnte, wir fahren mit einem Schiff über raue See. Der Belag ist an beiden Seiten so abgebrochen, dass nur noch ein Fahrzeug auf die Straße passt. Zum Glück ist hier kaum noch Verkehr. Trotzdem kommen wir nur mit 40 voran. Die Vegetation hat sich in kurzer Zeit extrem verändert. Eine Stunde vor Midelt blicken wir auf eine steppenartige Ebene, zur Rechten eine Bergkette, am Horizont der Hohe Atlas mit schneebedeckten Gipfeln. Sehr beeindruckend. Wir begegnen auch fast niemandem mehr. So haben wir uns das ungefähr vorgestellt in Afrika. Zu den Seiten gehen immer wieder Pisten ab, deren Ende man nicht sehen kann. Wohin die wohl führen?

k-_DSC8522k-_DSC8528k-_DSC8532k-_DSC8537k-_DSC8544

Bei Midelt kommen uns noch zwei Wohnmobile entgegen. Im Ort biegen wir ab zur Auberge de Jaffar, wo wir die Nacht verbringen. Unterwegs immer wieder Kinder im Dorf, die uns anhalten wollen. Mal in Gruppen, mal einzeln. Einmal werden wir sogar beschimpft, weil wir einfach weitergefahren sind. In der Auberge sind wieder alle freundlich. Wir sind die einzigen Gäste und das Anwesen hat auch schon bessere Zeiten gesehen. Alles ist irgendwie runtergekommen, aber für uns reicht es. Hier bekommen wir auch eine Flasche Wein für umgerechnet 14 Euro. Den müssen wir uns gut einteilen. Damit es am nächsten Tag etwas komfortabler voran geht und nicht erneut die halbe Wäsche aus dem einen Deckenschrank herausfällt, lässt Marco noch etwas Luft aus den Reifen. Bisher waren wir mit ca. 5 Bar unterwegs, aber mit etwas über 4 Bar ist es schon angenehmer. Wir schaffen hier am Tag nur so ca. 200 km.

Josi hat seit kurzem Schmerzen in einem Bein, die mittlerweile so stark sind, dass wir einen Arzt oder ein Krankenhaus aufsuchen wollen. Das neue Krankenhaus in Midelt ist noch nicht fertig aber es gibt es altes. Hier ist eh schon ein kleines Verkehrschaos, da macht es nichts, wenn wir auch noch direkt vor der Tür halten. Als Josi aussteigt, greife ich mir gleich einen Arzt, der zufällig am Auto vorbei läuft, was die Sache wesentlich erleichtert. Er besorgt einen Rollstuhl während ich den LKW woanders parke und manövriert uns dann durch sämtliche Menschen hindurch, vorbei an anderen wartenden Patienten direkt ins Arztzimmer. Der einzige englisch sprechende Arzt wird geholt. Wir sollen zum Röntgen, aber das Gerät hier ist kaputt und das Gerät eines anderen Arztes in der Stadt sei nicht gut genug. Wir sollen ins Krankenhaus nach Er Rachidia fahren, was sowieso auf unserem Weg liegt. Josi bekommt noch eine richtig gute Spritze und wir müssen für die Behandlung noch nicht mal etwas zahlen. Nur die Medikamente aus der Farmacia kosten etwas. Wieder waren alle sehr nett und hilfsbereit.

k-IMG_6588

Der weitere Weg nach Süden führt uns durch das Ziztal. Ein von Palmen und anderen grünen Pflanzen gesäumtes Flussbett schlängelt sich durch die Berge. Wir bekommen eine Vorstellung davon, wie Oasen aussehen. Bevor wir irgendwo zum Fotografieren anhalten, checken wir jetzt immer, ob sich irgendwo Menschen versteckt halten, die nur auf Touristen wie uns warten, um uns etwas zu verkaufen oder etwas zu erbetteln. Als das Flussbett zum einem aufgestauten See wird, können wir eine kleine Pause einlegen. Die Aussicht ist mal wieder beeindruckend. Ich hatte gehofft, dass wir hier vielleicht kiten gehen können, und zwar als erste Kiter überhaupt, aber es ist windstill und wir haben ja noch einen Arztbesuch vor uns. Zum See führen viele Pisten hinunter und es hätte bestimmt ein schönes Plätzchen für uns gegeben.

k-_DSC8601k-_DSC8575

Das Krankenhaus in Er Rachidia ist eine Privatklinik, und man behandelt uns hier genauso gut wie überall. Auch hier kommen wir vor allen anderen dran und der Arzt spricht sogar etwas deutsch. Das Röntgenbild ist ok und es gibt neue Medikamente. Wir fahren noch ein paar Kilometer an dem palmenbewachsenen Flussbett entlang und übernachten an dem kleinen Camping in Tissirt.

k-_DSC8591k-_DSC8603k-_DSC8630

Zwar sind wir umgeben von einer Handvoll Franzosen, aber zum ersten Mal gibt es richtige Palmen in Marokko! Zur Begrüßung gibt es einen Tee und das Abendessen wird uns sogar ins Wohnmobil geliefert: Eine sehr leckere Hähnchentajine! Luxus… Es ist auch zum ersten Mal richtig warm, so dass wir froh sind, die Hängematte doch eingepackt zu haben. Hier bleiben wir noch einen Tag.

PS: Ihr glaubt gar nicht, wie lange es dauert, so einen Blog zu schreiben 😉

0 Antworten auf „Vom Rifgebirge über den Atlas“

  1. verdammt Ihr reißt ja richtig Strecke, wenn Ihr so weiter rast schafft Ihr noch den ganzen Kontinent 😉
    wollt Ihr auf dem Rückweg eigentlich den Landweg durch Spanien/Portugal nehmen?

  2. Also das ein Blogger über das Bloggen jammert…. Marco. Du bist nur unterkitet… Was schlürft der Wagen denn so bei der Art zu Reisen aktuell?

    @ Josi: Gute Besserung!!!

Kommentar verfassen